Zum Hauptinhalt springen

Lieber noch etwas mit Öl heizen

Die Energiewende soll die Schweizer Haushalte weg von den Ölheizungen bringen. Dafür ist der tiefe Ölpreis allerdings nicht förderlich. Fachleute fordern stärkere Anreize.

Kaminqualm über Zürich: Über 800'000 Ölheizungen stehen in Schweizer Kellern. Foto: Urs Jaudas
Kaminqualm über Zürich: Über 800'000 Ölheizungen stehen in Schweizer Kellern. Foto: Urs Jaudas

820'000 Ölheizungen standen 2014 in Schweizer Kellern. Mit einem Anteil von 48 Prozent war Öl damit noch immer der weit wichtigste Energieträger, vor Gas (15,9 Prozent), Holz (11,9 Prozent) und der Wärmepumpe (11,3 Prozent). 2015 dürfte sich an dieser Reihenfolge nicht allzu viel geändert haben. Laut aktuellen Daten des Verbands Gebäudeklima Schweiz ist die Zahl der neu verbauten Ölheizungen letztes Jahr zwar um 8,6 Prozent gesunken. Gleichzeitig sind aber auch weniger Gasheizungen, Wärmepumpen und Holzheizungen installiert worden – weil die Bautätigkeit insgesamt rückläufig war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.