Zum Hauptinhalt springen

LifeWatch schreibt rote Zahlen - erneuter Umsatzrückgang

Das israelische Medizinaltechnikunternehmen LifeWatch hat im ersten Quartal 2011 einen Verlust von 950'000 Dollar erlitten (Vorjahr: 1,09 Millionen) und auch einen Umsatzrückgang hinnehmen müssen.

Auf operativer Ebene machte LifeWatch aber einen kleinen Gewinn. Der Betriebsgewinn (EBIT) betrug 80'000 Dollar, nach einem Betriebsverlust von 3,99 Millionen Dollar im ersten Quartal 2010, wie LifeWatch am Donnerstag bekannt gab. Der Umsatz des fast ausschliesslich in den USA tätigen Unternehmens sank im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6 Prozent auf 21,08 Millionen Dollar. Der Vizepräsident des Unternehmens, Jake Mendelsohn, wird das Unternehmen in dieser Woche verlassen, wie es ohne weitere Angaben im Communiqué heisst. Ende des letzten Jahres hatte bereits der Unternehmenschef Brent Cohen abrupt den Hut genommen. LifeWatch ist an der Schweizer Börse kotiert, der Hauptsitz befindet sich in Israel. Das Unternehmen ist auf Herzrhythmus- Überwachungssysteme spezialisiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch