Zum Hauptinhalt springen

Marktforscher Gartner: Halbleiter-Markt abgebremst

Stamford Der Markt für Halbleiter hat nach vorläufigen Zahlen des Marktforschungsinstituts Gartner zum Ende des Jahres deutlich an Schwung verloren.

Insgesamt rechnet Gartner für 2011 mit einem Umsatzwachstum von unter 1 Prozent auf weltweit 302 Milliarden Dollar. Ein Jahr zuvor hatte sich die Branche gerade erst mit einem Rekordzuwachs von 31,5 Prozent auf 300,3 Milliarden Dollar von der Krise erholt. Nach einem erfreulichen Start hätten Sorgen um die unsichere Weltwirtschaftslage die Auftragslage deutlich gebremst, berichtete Gartner am Montag. In vielen Fällen seien die Unternehmen noch mit einem Auftragsüberhang in das Jahr gestartet, sagte Stephan Ohr, Forschungsdirektor bei Gartner. Private Kunden hätten in diesem Jahr ihre geplanten Einkäufe zurückgestellt, und der bei Behörden und Verwaltung geplante Ausbau der Infrastruktur sei ebenfalls wegen des Schuldendrucks vielfach ausgeblieben. Bereits im September hatte Gartner in der Branche «besorgniserregend» hohe Lagerbestände festgestellt. Intel weiterhin an der Spitze Gemessen am Umsatz hat der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Halbleitermarkt seit 20 Jahren die Spitzenposition inne - 2011 noch einmal mit einem Rekord-Marktanteil von 16,9 Prozent. Der koreanische Elektronik-Hersteller Samsung legte ein Wachstum von 3,7 Prozent hin und rangiert mit einem Marktanteil von 9,7 Prozent auf dem zweiten Platz. Dahinter folgen Texas Instruments aus den USA mit einem 4-Prozent- Marktanteil und 3,7 Prozent Wachstum sowie der japanische Computer- und Chiphersteller Toshiba mit einem 3,9-Prozent-Marktanteil und einem Rückgang von 5,4 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch