Zum Hauptinhalt springen

Media Bericht: Ärger um E-Mail-Adressen von Facebook

Berlin Mit einer Umstellung an den Adressbüchern der Nutzer hat Facebook Ärger auf sich gezogen.

Bei einer «alarmierenden Zahl» von Mitgliedern seien die Adressen ihrer Kontakte verändert worden und in der Folge E-Mails verloren gegangen, schrieb der Technologie-Blog «c'net» am Montag. Dies betreffe Nutzer, die ihre Adressbücher auf Geräten wie Smartphones mit den Facebook-Kontakten abgleichen. Das Unternehmen erklärte daraufhin, es prüfe die «Telefon- Synchronisierungs- Thematik». Alle Facebook-Nutzer bekommen vom Unternehmen automatisch eine E- Mail-Adresse mit der Endung @facebook.com zugewiesen. Diese hatte das Online-Netzwerk kürzlich ohne Rückfrage zum Hauptkontakt gemacht - anstelle der Adresse, die die Mitglieder vorher selbst eingetragen hatten. Wer das Adressbuch seines Smartphones oder Tablet-Computers mit seinen Facebook-Kontakten synchronisiert, schickt daher womöglich E- Mails nicht mehr an die angestammten Adressen, sondern in einen Ordner auf der Plattform des Internet-Riesen. Dort fanden etliche Nutzer die Nachrichten aber nicht. Facebook erklärte, E-Mails von eigenen Freunden oder Freunden von Freunden würden in den Ordner «Nachrichten» geleitet, zumindest sofern die Absenderadresse im Profil hinterlegt ist. Alle anderen Mails seien im Ordner «Sonstiges» zu finden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch