Zum Hauptinhalt springen

Milliardär Slim stockt Anteil an Telekom Austria wie geplant auf

Wien Der mexikanische Milliardär Carlos Slim hat die im Sommer angekündigte Aufstockung seines Anteils an Telekom Austria unter Dach und Fach gebracht.

Slim übernahm über sein Unternehmen America Movil von Investor Ronny Pecik 16 Prozent der Telekom-Austria-Aktien. Dies teilte das österreichische Telefonunternehmen am Dienstag mit. Der Deal war bereits Mitte Juni angekündigt worden und wurde damit nun abgeschlossen. Insgesamt hält Slim nun 22,8 Prozent an Telekom Austria. Mit einem Einstieg setzt Slim - laut Magazin «Forbes» der reichste Mann der Welt - seine Einkaufstour in Europa fort. Erst vor kurzem war Slim beim niederländischen Telekommunikationskonzern KPN eingestiegen. Die Investition dürfte dem Mexikaner aber derzeit wenig Freude machen: Telekom Austria hatte am Montagabend überraschend die Dividende für das Jahr gekappt. Die Titel verloren an der Wiener Börse über sieben Prozent. Der Österreicher Pecik hatte seinen Anteil erst im Oktober 2011 aufgebaut. Auch in der Schweiz ist der Investor bereits als Steigbügelhalter bekannt geworden: So war er vor Machtwechseln mit grösseren Anteilen beim Winterthurer Industriekonzern Sulzer und beim Mischkonzern OC Oerlikon eingestiegen. Heute werden beide Konzerne vom russischen Oligarchen Viktor Vekselberg kontrolliert. Bei Sulzer verletzten Pecik sowie Georg Stumpf und Vekselberg Offenlegungspflichten. Das Trio leistete Wiedergutmachungszahlungen von 10 Millionen Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch