Zum Hauptinhalt springen

Milliardenverlust bei Lloyds

London Die teilverstaatlichte britische Grossbank Lloyds hat wegen Milliarden-Belastungen auf zu teuer verkaufte Restschuldversicherungen im Auftaktquartal einen Vorsteuerverlust von 3,5 Milliarden

Pfund (knapp 5 Milliarden Franken) verbucht. Verantwortlich für den Verlust machte Lloyds am Donnerstag eine überraschend hohe Rückstellung von 3,2 Milliarden Pfund zur Entschädigung übervorteilter Kunden sowie wegen Abschreibungen auf das Engagement im schuldengeplagten Irland. Ein Jahr zuvor hatte die Bank noch 721 Millionen Pfund Gewinn vor Steuern geschrieben. Mit Hilfe einer Restschuldversicherung sichert sich ein Kreditnehmer gegen Tod, Krankheit oder Arbeitslosigkeit ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch