Zum Hauptinhalt springen

Mit Leim und Folie den iPhone-Scanner gehackt

Der Sensor des neuen Apple-Handys lässt sich mit einer Methode knacken, die der Berliner Chaos Computer Club schon vor neun Jahren veröffentlicht hat. Apple nimmt nicht direkt Stellung.

Es ist das wohl prominenteste Feature des neuen iPhone 5S: Der Fingerabdruckscanner, der im Home-Button integriert ist. Er soll das Gerät laut Apple sicherer machen, und die Daten besser schützen. Reine Illusion, sagen die Experten des Berliner Chaos Computer Clubs. «Es ist einfach eine dumme Idee, etwas als alltägliches Sicherheitstoken zu verwenden, das man täglich an schier unendlich vielen Orten hinterlässt», sagt Sprecher Frank Rieger. «Biometrie ist geeignet, um Menschen zu überwachen und zu kontrollieren, nicht um alltägliche Geräte vor dem Zugriff zu sichern.»

Und das können die Jungs von der grössten europäischen Hackervereinigung auch beweisen: Nur zwei Tage nach dem Verkaufsstart des neuen iPhone 5S zeigt das Biometrie-Team des Chaos Computer Clubs, wie es den Fingerabdruckscanner knackt. Zwar dauert das einen Moment, dafür ist es mit denkbar einfachen Mitteln möglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.