Mitsubishi schummelt seit 25 Jahren

Mitsubishi hat die Zahlen zum Benzinverbrauch viel länger manipuliert als angenommen. Eine Untersuchung gibt einen Einblick in das Ausmass.

Miniautos sind betroffen: Das Mitsubishi-Hauptgebäude in Tokio. (27. Oktober 2015)

Miniautos sind betroffen: Das Mitsubishi-Hauptgebäude in Tokio. (27. Oktober 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mitsubishi hat den Benzinverbrauch seiner Autos seit Jahrzehnten falsch angegeben. Eine interne Untersuchung habe Manipulationen bei den Verbrauchstests aufgedeckt, die bis 1991 zurückreichten, sagte Unternehmenschef Tetsuro Aikawa.

Bisher hatte der japanische Autohersteller lediglich erklärt, die Tricksereien reichten bis mindestens 2002 zurück. Der Konzern hatte vergangene Woche eingestanden, den Spritverbrauch bei 625'000 Kleinstwagen für den heimischen Markt geschönt zu haben.

Keine Auswirkungen auf Abgaswerte

Am Dienstag erklärte Mitsubishi, die Testmanipulationen dürften keine deutlichen Auswirkungen auf die Abgaswerte der betroffenen Autos haben. Der Autobauer betonte, bei ins Ausland gelieferten Fahrzeugen seien keine Regelwidrigkeiten bei den Spritverbrauchsangaben festgestellt worden.

Die Zeitung «Nikkei» berichtete, wegen des nun bekanntgewordenen längeren Zeitraums könnten bei Mitsubishi gleich Dutzende Modelle unzulässig getestet worden sein. Bisher hatte das Unternehmen selbst von zwei eigenen und zwei für Nissan produzierten Fahrzeugtypen gesprochen. Mitsubishi will zur Aufklärung der Vorgänge eine Sonderkommission mit externen Experten einsetzen. Mit Ergebnissen werde in rund drei Monaten gerechnet, hiess es am Dienstag.

Das Tokioter Verkehrsministerium setzte inzwischen seinerseits ein Komitee ein, das auch die Untersuchungen anderer Hersteller unter die Lupe nehmen soll. Heimische Autobauer wurden aufgefordert, ihre Verbrauchstests einzureichen.

Skandal setzt Mitsubishi stark zu

Mitsubishi hat nach eigenen Angaben den Benzinverbrauch nicht nach japanischen Vorschriften, sondern nach US-Standards getestet. Damit machte sich der Hersteller zunutze, dass bei US-Tests der niedrigere Verbrauch bei Autobahnfahrten ausgewiesen werden darf, während in Japan Werte aus dem Stadtverkehr mit zumeist höherem Benzinbedarf gemeldet werden müssen.

Der Skandal setzt Mitsubishi wegen drohender Schadenersatzzahlungen und Strafen stark zu. Der Marktwert des Konzerns hat sich seit Bekanntwerden der geschönten Verbrauchswerte um fast 3,9 Milliarden Dollar auf die Hälfte halbiert. Am Dienstag brachen die Aktien um fast zehn Prozent weiter ein. (woz/sda)

Erstellt: 26.04.2016, 12:03 Uhr

Artikel zum Thema

Mitsubishi gibt Manipulation beim Benzinverbrauch zu

Video Der japanische Autobauer hat eingeräumt, Zahlen zum Benzinverbrauch seiner Fahrzeuge geschönt zu haben. Auch Modelle, die für Nissan produziert wurden, sind betroffen. Mehr...

VW will Boni-Zahlungen zusammenstreichen

Im Streit um die Bonuszahlungen bei Volkswagen zeichnet sich eine Lösung ab. Der Vorstand wird wohl auf einen Teil seiner Prämien verzichten. Mehr...

Die Frau, die VW vor Gericht zerrt

Elizabeth Cabraser erstritt Milliardensummen von Tabak-, Pharma- und Ölkonzernen. Mit Volkswagen hat sie nun ihren grössten Fall übernommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Mamablog Es gibt nicht nur Heteros!

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für grosse Investitionen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...