«Mobile Go» erntet Kritik – und lässt die Konkurrenz kalt

Swisscom lanciert ein neues Mobilfunkangebot – ohne Roaming-Gebühren in Europa. Experten bemängeln die Preisgestaltung.

Mit den neuen Angeboten will die Marktführerin verhindern, dass Auslandreisende kurzzeitig abspringen. Foto: Keystone

Mit den neuen Angeboten will die Marktführerin verhindern, dass Auslandreisende kurzzeitig abspringen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Mobilfunkkunden der Swisscom gehen in einer aktuellen Umfrage mit dem Schweizer Marktführer hart ins Gericht. Sieben von zehn Nutzern ärgern sich über das undurchsichtige Tarifsystem. Acht von zehn Kunden schalten im Ausland das Smartphone ab. Sie wollen so verhindern, dass sie viel Geld für Roaming ausgeben.

Roaming­gebühren fallen an, wenn der Kunde eines Schweizer Mobilfunkanbieters über ein ausländisches Netz Gespräche führt und mit dem Internet verbunden ist.

Die hiesigen Anbieter haben jedoch ein Interesse daran, dass sich ihre Nutzer im Ausland nicht eingeschränkt fühlen. Die Betreiber laufen sonst Gefahr, dass die Kunden kurzzeitig abspringen und Prepaid-Angebote der Konkurrenz im Ausland nutzen. Vor diesem Hintergrund lanciert die Swisscom ab dem 25. Februar ein neues Preismodell, das Produktchef Dirk Wierzbitzki gestern in Zürich als Reaktion auf die Kundenklagen bezeichnete.

Es gibt günstigere Angebote

Die neue Tarifgestaltung umfasst die fünf Kategorien «inOne ­Mobile Basic», «inOne Mobile Go», «inOne Mobile Premium», «Swiss Mobile Light» und «Swiss Mobile Flat». Diese Angebote ersetzen die bisherigen Abos. Spannendste Neuerung ist «Mobile Go». Hier fallen die Roamingkosten für Westeuropa weg. ­

Konkret kann der Kunde im europäischen Raum unlimitiert telefonieren. Die Datenmenge zum Surfen im Internet ist auf 40 Gigabyte pro Monat beschränkt. Danach drosselt die Swisscom das Tempo von 100 Megabit pro Sekunde. Das neue Abo mit einer Mindestlaufzeit von einem Jahr kostet 80 Franken pro Monat, wenn es ohne zusätzliche Angebote der Swisscom bezogen wird – etwa Festnetzprodukte.

«Ein solches Angebot gibt es für knapp 30 Franken im Monat.»Ralf Beyeler, Moneyland.ch

Telecomexperte Ralf Beyeler vom Vergleichsdienst Moneyland.ch findet das neue Angebot «für Leute interessant, die viel im Ausland unterwegs sind». Er setzt jedoch ein Fragezeichen hinter den Preis. Für die meisten Kunden reiche ein Abo mit unlimitierter Telefonie und 2 Gigabyte Datenvolumen pro Monat für die Schweiz aus.

«Ein solches Angebot gibt es bei verschiedenen anderen ­Anbietern bereits für knapp 30 Franken im Monat», sagt ­Beyeler mit Blick auf Billiganbieter wie Coop Mobile und M-Budget. Kunden mit diesem Abo können Optionen und Pakete für Roaming dazubuchen und damit immer noch «deutlich günstiger fahren als bei der Swisscom».

Nutzer wechseln selber

Oliver Zadori von Dschungelkompass.ch kritisiert: «Von einer Abschaffung des Roamings zu sprechen, ist ein wenig übertrieben. Denn dies bezieht sich einzig auf ‹Mobile Go›, und da auch nur auf Europa.» Bei den anderen Abos oder ausserhalb der EU würden noch immer Zusatzkosten für Roaming anfallen.

In einem ersten Schritt soll das neue Angebot die 1,8 Millionen Abonnemente der bisherigen Preiskategorien «inOne Mobile XS» und «inOne Mobile XL» ablösen. Der staatsnahe Betrieb mit seinen 6,6 Millionen Mobilfunkanschlüssen führt die bestehenden Kunden nicht automatisch auf das neue Angebot über. Die Nutzer können aber auf Anfrage selber wechseln.

Swisscom will bis Ende Jahr 60 Städte und Gemeinden mit 5G abdecken.

Wie Swisscom-Chef Urs ­Schaeppi sagte, unterstützen die neuen Abos die schnelle 5G-Mobilfunkgeneration. Derzeit versteigert die Eidgenossenschaft die entsprechenden Frequenzen für die neue Technologie. ­Schaeppi sagte, dass die Swisscom bis Ende Jahr 60 Städte und Gemeinden mit 5G abdecken wolle.

Neu trennt die Swisscom mit dem neuen Angebot auch den Kauf des Smartphones vom Abonnement. Damit reagiert das Unternehmen ebenfalls auf ­veränderte Kundenbedürfnisse: Während ein vergünstigtes Gerät früher ein wesentlicher Grund für die Anbieterwahl war, verliert dieser Anreiz an Bedeutung.

Hier kopiere die Swisscom den Konkurrenten Sunrise, so Beyeler. Es sei aber aus Kundensicht zu begrüssen, dass die Abos nun auch bei der Swisscom vom Gerät getrennt würden. Im Schweizer Markt sind solche Angebotsmodelle bei vielen Anbietern ­üblich, darunter Sunrise, UPC und Wingo.

* Korrektur: UPC legt Wert auf die Feststellung, dass die Kostenangabe zu Mobile Flex Swiss von falschen Annahmen ausgeht. Der maximale Betrag beträgt demnach 877 Franken und nicht 997 Franken, wie es in einer früheren Version dieses Artikels hiess.


Testen Sie Ihr Roaming-Wissen!

Erstellt: 31.01.2019, 23:20 Uhr

Das sagen Sunrise und Salt

Swisscom, Sunrise und Salt ­buhlen im gesättigten Schweizer Mobilfunkmarkt auch über die Roamingtarife um neue Kunden. Mit dem neuen Angebot ohne Gebühren für Europa, das die Marktführerin Swisscom ab dem 25. Februar lanciert, setzt sie die Konkurrenten unter Druck. Auch äussere Einflüsse zwingen die Schweizer Anbieter zum Handeln. Die Europäische Union hat die Gebühren für ihre Bürger innerhalb der EU-Länder vor zwei Jahren per Gesetz abgeschafft.

Inwiefern reagieren Sunrise und Salt nun auf das neue Produkt von Swisscom? Beide verweisen auf ihre eigenen Angebote, die sie als konkurrenzfähig bezeichnen.

«Im Gegensatz zu anderen Dienstleistungen sinken die Roamingpreise jeweils mit Blick auf die Reisesaison», sagt Sunrise-Sprecher Rolf Ziebold. So habe Sunrise im Rahmen der Sommerpromotion bereits im vergangenen Jahr das Freedom-Abo Europe & US mit unlimitiertem Roaming und ohne Aufpreis angeboten. Sunrise sei weiterhin bestrebt, den Kunden attraktive Roamingangebote zu offerieren.

Salt teilt mit, die Firma biete ­heute schon Produkte an, die den Bedürfnissen der Nutzer entsprächen. Als Beispiel nannte Salt-Sprecherin Viola Lebel «Plus Europe». Es ist aktuell mit einer Mindestvertragszeit für 69.95 Franken pro Monat erhältlich und umfasst unter anderem 4 Gigabyte Datenroaming in Europa und in den USA.

Die Einnahmen der Anbieter dank Roaming sind seit 2011 rückläufig. Gründe sind der ­steigende Preisdruck und die Möglichkeit, übers drahtlose Internet anstatt über die ausländischen Mobilfunknetze zu telefonieren. Die Swisscom muss also damit rechnen, dass ihr neues Angebot im laufenden Jahr das Ergebnis beeinflusst. Da das Unternehmen erst kommende Woche über die Geschäftszahlen von 2018 und die Prognosen für 2019 informiert, lehnt es eine Einschätzung ab.

Die Zahlen für 2017 zeigen ­jedoch, dass Preissenkungen bei Roaming den Betriebsgewinn der Firma mit 66 Millionen Franken belastet haben.

Jon Mettler

Artikel zum Thema

Swisscom schafft die Roaminggebühren ab

Die Telecomfirma lanciert ein neues Mobilabo. Das Angebot nennt sich «InOne mobile go» und bietet unbegrenzte Anrufe in ganz Europa an. Mehr...

Teures Roaming bei Billiganbietern

Migros, Coop und Aldi verlangen zum Teil höhere Gebühren als die Mobilfunkanbieter, mit denen sie zusammenarbeiten. Mehr...

Testen Sie Ihr Roaming-Wissen

Wer in die Ferien reist, muss mit hohen Telefongebühren rechnen. Was wissen Sie über das Geschäft mit den Zusatzkosten? Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...