Nach Panama Papers: Finma bestraft Gazprombank

Die Panama-Papers-Recherchen des «Tages-Anzeigers» von 2016 haben strafrechtliche Folgen für die Gazprombank.

Die Finma hat Sanktionen gegen die Gazprombank verhängt.

Die Finma hat Sanktionen gegen die Gazprombank verhängt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen Verletzung von Geldwäschereivorschriften hat die Finanzmarktaufsicht (Finma) Sanktionen gegen den Schweizer Ableger der Moskauer Gaszprombank verhängt. Die Gazprombank dürfe bis auf weiteres keine neuen Privatkunden aufnehmen, teilte die Finma mit. Die Handelsbank habe Geschäftsbeziehungen und Transaktionen zwischen 2006 und 2016 nicht «mit der nötigen Tiefe und Sorgfalt» hinterfragt.

Die Gazprombank Schweiz akzeptierte nach eigenen Angaben die Entscheidung der Aufsichtsbehörde. Die Erkenntnisse, die zu dem Verfahren führten, stammten aus den «Panama Papers», teilte die Aufsichtsbehörde mit. Dabei handelt es sich um Informationen über dubiose Geschäfte mit Briefkastenfirmen. Ein internationales Medien-Netzwerk hatte mit den «Panama Papers» Finanzströme in der mittelamerikanischen Steueroase enthüllt.

Die Gazprombank in Moskau ist mit nach eigenen Angaben vier Millionen Privat- und 45 000 Firmenkunden die drittgrösste russische Bank. Sie gehört zum Energiekonzern Gazprom und ist staatlich kontrolliert. Die Gazprombank Schweiz teilte weiter mit, sie sei hauptsächlich im Firmenkundengeschäft und im Kreditgeschäft tätig. Die Massnahmen beträfen ausschliesslich das Geschäft mit Privatkunden. Die Probleme seien weitgehend aufgetreten, bevor die Gazprombank (JSC) in Moskau die Bank 2009 erwarb und in Gazprombank (Schweiz) AG umbenannte. Die Bank hat in der Schweiz nach eigenen Angaben 75 Mitarbeiter. (AP)

Erstellt: 02.02.2018, 18:36 Uhr

Artikel zum Thema

Strafanzeige gegen Glencore nach Enthüllungen in Paradise Papers

Paradise Papers Public Eye legt dem Bundesanwalt ein detailliertes Dossier vor. Er soll gegen den Zuger Rohstoffkonzern ermitteln wegen dessen Vorgehen in der Demokratischen Republik Kongo. Mehr...

Paradise Papers: USA bitten die Schweiz um Rechtshilfe

Paradise Papers Die Amerikaner ermitteln gegen den Ex-Partner von Glencore wegen Korruption – Gelder seien über die Schweiz geflossen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit dem Zug durch Europa

Statt Flugscham lockte das Abenteuer. Wie eine Familie beschloss, mit dem Zug an die Strände Nordspanien zu fahren.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...