Nachbarsstreit, der ins Geld geht

Stockwerkeigentum galt in der verbauten Schweiz lange als perfekte Alternative zum Eigenheim. Doch für viele wird daraus ein kostspieliger Albtraum.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Je tiefer die Zinsen, desto grösser die Versuchung, in Immobilien zu investieren. Doch Einfamilienhäuser werden immer teurer, das knappe Bauland sowieso. Da erscheint das Stockwerkeigentum als perfekte Alternative. Kein Wunder, hat diese Form des Eigentums in den letzten Jahren einen Boom erlebt. Mit der Nachfrage nach eigenen Wohnungen wächst aber auch das Konfliktpotenzial. Dabei geht es nicht nur um simple Fragen wie jene, wer im Sommer mit den Umgebungsarbeiten betraut wird, sondern um weitreichendere Entscheidungen. Denn je älter die Gebäude, desto häufiger werden Renovationen nötig, bis hin zu Totalsanierungen. Immer öfter kommt es darob zum Streit. Nicht nur, weil die Sanierungen gemeinsam beschlossen werden müssen. Sondern auch, weil die Kosten in die Hunderttausende gehen können.

In der Immobilienbranche ist dieses Problem unbestritten, und auch die Politik hat es erkannt. Zum Eingreifen konnte sie sich bis jetzt aber nicht durchringen. Zu dominant sind offenbar jene Kräfte, welche die Rechte der Eigentümer nicht einschränken wollen. Dass das Gesetz früher oder später revidiert werden muss, ist für viele Experten aber klar. Das Parlament setzt stattdessen auf Aufklärung und hofft, dass sich das Problem von alleine löst. Doch das wird kaum passieren, im Gegenteil: Je länger Renovationen hinausgeschoben werden, desto höher sind am Schluss die Kosten. Dasselbe gilt für energetische Sanierungen. Wenn alte und ineffiziente Heizsysteme nicht ­ersetzt werden, ist das nicht nur für die Bewohner schlecht, sondern auch für die Umwelt.

Nur schon deshalb wäre es dringend nötig, das Thema ernster zu nehmen. Etwa indem der Erneuerungsfonds samt Mindesteinlage obligatorisch wird. So würden die zukünftigen Stockwerkeigentümer ­weniger blauäugig an die Sache herangehen. Und ­wären sich eher bewusst, welche Verantwortung sie auf sich nehmen. Denn wer eine Wohnung kauft, muss auch genau wissen, in welchem Zustand das ­Gebäude ist, welche Sanierungen anstehen und wie viel sie kosten könnten. Sonst droht im schlimmsten Fall der Verlust der Wohnung.

Erstellt: 09.05.2016, 21:14 Uhr

Artikel zum Thema

Viele Stockwerkeigentümer laufen «in einen Hammer»

Reicht das Geld im gemeinsamen Fonds für die Sanierung? In vielen Fällen nicht, sagen Experten. Und damit beginnt der Streit jeweils erst. Mehr...

Beim Zahlen hört die gute Nachbarschaft auf

Recht & Konsum Stockwerkeigentümer sind sich oft uneinig, wer für Reparaturen aufkommen muss. Die wichtigsten Regeln. Mehr...

Wohnungsbau erreicht Rekordniveau

Im Jahr 2015 sind in der Stadt Zürich 3210 neue Wohnungen entstanden – zwei Drittel mehr als im Vorjahr. 37 Prozent aller Neuwohnungen realisierten Genossenschaften. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...