Zum Hauptinhalt springen

Netzwerke Höhere Investitionen drücken Gewinn von Karriere-Netzwerk Xing

Frankfurt Gestiegene Investitionen in neue Produkte drücken den Gewinn des Karriere-Netzwerks Xing.

Der Betriebsgewinn (Ebitda) ging im ersten Quartal um 15 Prozent auf 4,8 Millionen Euro zurück, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Xing hat zu Jahresbeginn zahlreiche neue Mitarbeiter für die Produktentwicklung und den Vertrieb eingestellt. Sie arbeiten unter anderem an einem Talentmanager, der Unternehmen bei der Suche nach Mitarbeitern unterstützen und im Sommer eingeführt werden soll. Auch die Werbeausgaben stiegen. Xing konkurriert mit Internet-Kontaktbörsen wie Facebook, ist aber auf berufliche Kontakte spezialisiert. Im ersten Quartal gewann die 2003 gegründete Firma im deutsprachigen Raum 233'000 neue Mitglieder, Ende März hatte sie in Deutschland, Österreich und der Schweiz 5,51 Millionen Nutzer. Im Bereich E-Recruiting, bei dem Unternehmen unter anderem Stellenanzeigen einstellen können, kletterten die Einnahmen um mehr als ein Viertel. Der gesamte Umsatz der Firma stieg um 13 Prozent auf 17,7 Millionen Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch