Zum Hauptinhalt springen

Neue Stromleitung verbindet Grossbritannien mit Festland

London Erstmals seit einem Vierteljahrhundert hat Grossbritannien wieder eine Stromnetz-Verbindung nach Kontinentaleuropa geschlagen.

Die 1000 Megawatt-Leitung verbindet über 260 Kilometer die Insel Grain im Südosten mit Massvlakte bei Rotterdam. Sie soll der erste Schritt zu einem Nordsee-«Superstromnetz» werden, sagte der britische Energieminister Chris Huhne am Donnerstag in London. Im Bau ist bereits eine neue Stromleitung nach Irland. Weitere Netzverbindungen nach Belgien, Frankreich und Norwegen seien in Planung. Grossbritannien plant den Bau neuer Atomkraftwerke aber auch den massiven Ausbau von Windkraftanlagen mit tausenden von Turbinen in flachen Küstengewässern. Huhne erhofft sich über die neuen Anbindungen einen internationalen Energiemix. So könne etwa Strom aus norwegischer Wasserkraft in wasserarmen Jahren durch Windenergie aus Grossbritannien ergänzt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch