Zum Hauptinhalt springen

New Value muss ihre Aktienbestände auf fast die Hälfte abschreiben

Die Beteiligungsgesellschaft New Value muss die Bestände an Aktion und Obligationen in ihrem Portfolio auf fast die Hälfte des bisherigen Wertes abschreiben.

Dies teilte der neue Verwaltungsrat am Montagabend mit. Der geschätzte Innere Wert (NAV) je Aktie werde von 12.81 Fr. auf 6.63 Fr. gesenkt. Insgesamt schreibt die Beteiligungsgesellschaft nach eigenen Angaben 18,2 Millionen Franken ab. Der Wert des Portfolios per (heute) Montag betrage noch 20,6 Millionen Franken. Dabei musste der Verwaltungsrat einige Finanzanlagen auf Null abschreiben, was alleine zu einer Wertberichtigung von 2 Millionen Franken führte. Als Grund nannte New Value, die vorhandenen Sicherheiten seien «in ihrer Werthaltigkeit zu hinterfragen». Dagegen wurde kein Unternehmen im Portfolio ganz abgeschrieben. Allerdings beläuft sich die Berichtigungen bei Unternehmen auf insgesamt 16,2 Millionen Franken. Als Grund für den massiven Wertrückgang nannte New Value, man habe bei den meisten Unternehmen den Wert der Anteile «aufgrund von Markttransaktionen oder einer konservativeren Beurteilung der Geschäftsentwicklung und Projektrisiken neu festgelegt». Mehrere Abschreiber in Folge Der Verwaltungsrat von New Value prüft nun nach eigenen Angaben «alle rechtlichen Schritte zur Rückführung.» In der neuen Bewertung seien weder potentielle Erträge einer solchen Aktion noch deren Kosten berücksichtigt, schreibt die Beteiligungsgesellschaft. Der Geschäftsbericht 2011/12 (per 31. März) soll am 29. Juni veröffentlicht werden. Die Beteiligungsgesellschaft hatte bereits Ende Januar Wertberichtigungen in Höhe von 8 Millionen Franken vornehmen müssen. Anfang April musste New Value einen weiteren grossen Abschreiber vornehmen: Die Gesellschaft musste ihre gesamte Investition in Höhe von 11,7 Millionen Franken auf Null setzen, die sie in die pleite gegangene Solar Industries in Niederurnen GL gesteckt hatte. Strafanzeige gegen Ex-VR-Präsident Der frühere Verwaltungsratspräsident Rolf Wägli war Ende Januar zurückgetreten. Gegen ihn erstattete das Unternehmen Strafanzeige. New Value wirft ihm vor, er habe Transaktionen der Festgeldanlagen und weitere Geschäfte im Alleingang durchgeführt und sich nicht an die Richtlinien der Firma gehalten habe. Wägli präsidierte auch den Verwaltungsrat der Solar Industries. Der restliche Verwaltungsrat der New Value erklärte Ende März ebenfalls seinen Rücktritt, nachdem die Personalvorsorgekasse der Stadt Bern als grösste Aktionärin (knapp 20 Prozent) von New Value darauf bestanden hatte. Am 27. April wählte die Firma an einer ausserordentlichen Generalversammlung einen neuen Verwaltungsrat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch