Zum Hauptinhalt springen

Nike erwirkt einstweilige Verfügung gegen Adidas-Schuh

Herzogenaurach D Im harten Konkurrenzkampf der Sportartikelhersteller hat Weltmarktführer Nike eine einstweilige Verfügung gegen Adidas erwirkt.

Vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth setzten die Amerikaner durch, dass die Franken den Laufschuh «adizero primeknit» nicht länger vertreiben dürfen. «Es geht um die Unterlassung der Produktion und Vermarktung dieses Schuhs in Deutschland», sagte Nike-Sprecher Olaf Markhoff am Dienstag. Adidas wollte die Entscheidung inhaltlich nicht kommentieren. «Uns liegen die Unterlagen vor, und die prüfen wir jetzt», sagte Sprecherin Katja Schreiber. Adidas hatte den fraglichen Schuh - bei dem das Obermaterial nicht wie üblich aus verschiedenen Teilen zusammengeklebt, sondern aus einem Stück hergestellt wird - in kleiner Auflage bei den olympischen Spielen vorgestellt. Nike sieht in dem Schuh der weltweiten Nummer Zwei jedoch eine Verletzung eines Patents aus dem Jahr 2002. Auf dessen Grundlage hatte Nike in diesem Frühjahr die «Flyknit Footwear Technologie» vorgestellt, bei dem das Obermaterial aus einem Stück gehäkelt wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch