Nobelpreis für Wirtschaft geht nach Frankreich

Jean Tirole erhält den Wirtschaftsnobelpreis 2014. Der Franzose hat aufgezeigt, wie mächtige Unternehmen gezähmt werden können.

Lehrt in Toulouse: Jean Tirole. (2. Juni 2008)

Lehrt in Toulouse: Jean Tirole. (2. Juni 2008) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nobelpreis in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an den Franzosen Jean Tirole. Es ist das erste Mal seit 15 Jahren, dass der Wirtschaftspreis nicht an einen US-Amerikaner geht. Tirole werde für seine «Analyse der Macht der Märkte und der Regulierung» ausgezeichnet, teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit. Sie würdigte Tirole als «einen der einflussreichsten Ökonomen unserer Zeit».

Tirole widmet sich in seiner Forschung Oligopolen - Branchen, die nur von ein paar wenigen Unternehmen beherrscht werden. Blieben diese unreguliert, könne dies unnötig hohe Preise zur Folge haben, heisst es in der Begründung. Unproduktive Firmen könnten anderen den Zugang zum Markt versperren. Tiroles Arbeit habe grossen Einfluss darauf, wie Regierungen mit Fusionen oder Kartellen umgehen und wie sie Monopole regulieren sollten, erklärte die Akademie.

Der Franzose sei einer der einflussreichsten Ökonomen unserer Zeit, teilte das Preiskomitee mit. (Video: Reuters)

Der Franzose habe in einer Reihe von Publikationen «allgemeine Rahmenbedingungen für die Gestaltung einer solchen Politik präsentiert und sie auf etliche Industrien angewandt», unter anderen den Bankensektor. In einem Interview des Finanzmagazins «Les Echos» hatte Tirole 2012 gesagt, die Finanzkrise 2008 sei in erster Linie auf Fehler bei der Regulierung zurückzuführen.

Der 61-Jährige ist an der Toulouse School of Economics in Frankreich tätig. Über seine Auszeichnung sagte er am Montag, er sei «so bewegt». Tirole rechnete nach eigenen Worten nicht mit dem Nobelpreis. Die Auszeichnung sei für ihn «eine grosse Überraschung» gewesen. Die Auszeichnung werde keinen Wandel für ihn bringen. Er möge die Formen seiner Forschung und die Arbeit mit Freunden und Studenten.

Eine Ausnahmeerscheinung

Der Preis für Wirtschaftswissenschaften wurde als letzter der diesjährigen Nobelpreise vergeben. Er ist eine Ausnahmeerscheinung: Anders als die traditionellen Nobelpreise geht die Auszeichnung nicht auf das Testament des Dynamiterfinders Alfred Nobel zurück. Sie heisst deshalb nicht offiziell Nobelpreis, sondern «Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel». Die Schwedische Reichsbank stiftete den Preis 1968. Ein Jahr später wurde er zum ersten Mal vergeben.

Die Wirtschaftssupermacht USA ist auch bei den Wirtschaftsnobelpreisen ein Schwergewicht. Von den bisherigen Preisträgern hatten mehr als 50 die amerikanische Staatsbürgerschaft.

In keiner anderen Disziplin gibt es weniger weibliche Preisträger. Bislang hat nur eine Frau den Wirtschaftspreis bekommen: die US-amerikanische Umweltökonomin Elinor Ostrom 2009.

Überreicht wird die mit 8 Millionen schwedischen Kronen (rund 1,1 Millionen Franken) dotierte Auszeichnung gemeinsam mit den traditionellen Nobelpreisen am 10. Dezember – dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. (ldc/sda/AFP)

Erstellt: 13.10.2014, 13:06 Uhr

Bildstrecke

Die Nobelpreisträger 2014

Die Nobelpreisträger 2014 Wie jedes Jahr werden in Stockholm und Oslo die Träger der Nobelpreise für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden bekannt gegeben.

Die Preisträger der letzten zehn Jahre

2014 - Jean Tirole (Frankreich) für seine Analysen zu Marktmacht und Regulierung.

2013 - Eugene F. Fama (USA), Lars Peter Hansen (USA) und Robert J. Shiller (USA). Die Drei wurden für ihre Methoden zur Beobachtung der Kursbildung an den Aktienmärkten ausgezeichnet.

2012 - Alvin E. Roth (USA) und Lloyd S. Shapley (USA). Beide entwickelten wichtige Erkenntnisse, wie man verschiedene wirtschaftliche Akteure zueinander bringt.

2011 - Christopher A. Sims (USA) und Thomas Sargent (USA). Ihr Gebiet: Modelle, mit denen sich das Wechselspiel von Inflation, Zinsen und Arbeitslosigkeit analysieren lässt.

2010 - Peter A. Diamond, Dale T. Mortensen (USA) und Christopher A. Pissarides (Grossbritannien). Sie wurden für ihre Untersuchung von Marktmechanismen ausgezeichnet.

2009 - Elinor Ostrom (USA) und Oliver E. Williamson (USA). Sie haben gezeigt, «wie gemeinschaftliches Eigentum von Nutzerorganisationen erfolgreich verwaltet werden kann». Zu Williamson hiess es, er habe Modelle zur Konfliktlösung mit Hilfe von Unternehmensstrukturen entwickelt.

2008 - Paul Krugman (USA) für seine Forschungsergebnisse als Handelstheoretiker.

2007 - Leonid Hurwicz (USA), Eric S. Maskin (USA) und Roger B. Myerson (USA) für ihre Arbeiten über die Grundlagen der «Mechanischen Designtheorie».

2006 - Edmund S. Phelps (USA) für seine Analyse zum Verhältnis kurz- und langfristiger Effekte in der Wirtschaftspolitik.

2005 - Robert J. Aumann (Israel/USA) und Thomas C. Schelling (USA) für ihre Arbeiten zu Konflikt und Kooperation in der Spieltheorie.

2004 - Finn E. Kydland (Norwegen) und Edward C. Prescott (USA) für ihre «Beiträge zur dynamischen Makroökonomie».

Artikel zum Thema

Diese Ökonomen sind preiswürdig

Wer soll den Wirtschaftsnobelpreis erhalten? Ein Glücksforscher? Ein Makroökonom? Oder gar ein Notenbanker? Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat bei hiesigen Ökonomen nachgefragt, wem sie die Ehre am Montag verleihen würden. Mehr...

Malala erfuhr im Schulzimmer vom Nobelpreis

Der Friedensnobelpreis für Kailash Satyarthi und Malala Yousafzai hat in Indien und Pakistan Jubel ausgelöst. Auch der Rest der Welt ist begeistert. Mehr...

«Ich war besessen»

Mit zwei Kollegen gewann der Japaner Isamu Akasaki den diesjährigen Nobelpreis für Physik. Das verdankt der 85-Jährige vor allem seiner Beharrlichkeit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...