Zum Hauptinhalt springen

Noch mehr US-Chefs bei der Credit Suisse

In der jüngsten Beförderungsrunde bei der Credit Suisse kamen überdurchschnittlich viele US-Amerikaner zum Zug. Die Ängste vor der schleichenden Amerikanisierung der Bank erhalten neue Nahrung.

Anita Merkt
Immer mehr seiner Landsmänner schaffen es bei Credit Suisse in die Führungsriege. CEO Brady Dougan am Swiss Banking Global Symposium in Zürich im November 2012.
Immer mehr seiner Landsmänner schaffen es bei Credit Suisse in die Führungsriege. CEO Brady Dougan am Swiss Banking Global Symposium in Zürich im November 2012.
Michael Buholzer, Reuters

Von 130 Führungskräften, die bei der Credit Suisse neu zum Managing Director befördert wurden, stammen 57 aus den USA und 27 aus London. Aus der Schweiz kamen lediglich 28 Mitarbeiter zum Zug. Das geht aus einer internen Beförderungsliste hervor, die dem Finanzportal «Inside Paradeplatz» zugespielt wurde. Karin Schaad, Sprecherin der Credit Suisse (CS), bestätigt, dass es sich bei den Managing Directors um die oberste Führungsriege unterhalb der Geschäftsleitung handelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen