Zum Hauptinhalt springen

OECD warnt: Wirtschaftserholung verlangsamt sich

Paris Die Wirtschaft der Industriestaaten kommt laut OECD langsamer als erhofft aus dem tiefsten Konjunkturtal der Nachkriegsgeschichte.

In den sieben wichtigsten Industrieländern (G7) könnte das Wachstum im zweiten Halbjahr gerade einmal 1,5 Prozent betragen, teilte die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Donnerstag in Paris mit. Bisher war die OECD von einem Wachstum um 1,75 Prozent ausgegangen. In der ersten Jahreshälfte wuchs das Bruttoinlandprodukt für diese Ländergruppe noch um 2,5 Prozent. Vor allem Unsicherheit auf dem Arbeitsmarkt könnte dem privaten Konsum nun einen erheblichen Dämpfer verpassen. Die Autoren räumen allerdings ein, dass es in ihrer Vorhersage mehrere Unsicherheiten gibt: «Es ist noch nicht ganz klar, ob der Antriebsverlust beim Aufschwung nur vorübergehend ist, (...) oder ob er grössere Schwächen bei den privaten Investitionen zu einer Zeit signalisiert, in der unterstützende finanzielle Anreize entfallen.» Die Autoren empfehlen, den Wegfall steuerlicher Anreize eventuell um mehrere Monate zu verschieben, sollte die anhaltende Verlangsamung der Konjunkturerholung nur temporär sein. Insgesamt betrachtet habe sich die finanzielle Lage der OECD- Länder jedoch verbessert. Die Inflation bleibe trotz steigender Rohstoffpreise auf niedrigem Niveau. Angesichts «robuster Unternehmensprofite» sowie einer eh schon geringen privaten Investitionstätigkeit sei auch keine weitere Schwächung der Nachfrage zu erwarten. Wachstumsimpulse gingen vor allem von den Schwellenländern aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch