Zum Hauptinhalt springen

Ölpreise sinken weiter - tiefster Stand seit acht Monaten

Singapur Die Ölpreise sind am Montag weiter gesunken.

Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Juli-Lieferung 96,94 US-Dollar. Das waren 1,49 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel ähnlich stark um 1,52 Dollar auf 81,71 Dollar. Damit kostet Rohöl zurzeit so wenig wie seit Oktober vergangenen Jahres nicht mehr. Allein seit Anfang Mai - also binnen Monatsfrist - haben die Ölpreise um rund zwanzig Prozent nachgegeben. Neben der Euro-Schuldenkrise lasten zusehends schwache Konjunkturdaten aus vielen Volkswirtschaften ausserhalb Europas auf den Ölpreisen. Zuletzt hatten insbesondere Wirtschaftszahlen aus den USA und wichtigen Schwellenländern wie China und Indien stark enttäuscht. Dies sorgt zum einen für eine höhere Risikoscheu bei Investoren und damit für Belastung bei riskanteren Anlagen wie Rohöl.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch