Zum Hauptinhalt springen

Das Meisterwerk im Genfer Zollfreilager

Geraubt von den Nazis, gefunden in den Panama-Papieren: Der Weg eines 25 Millionen teuren Modigliani zeigt, wie mutmassliche Raubkunst mit Offshorefirmen versteckt wird.

25 Millionen Dollar wert: «Homme assis appuyé sur une canne» (1918) von Amedeo Modigliani. Foto: Christie’s Images, Corbis
25 Millionen Dollar wert: «Homme assis appuyé sur une canne» (1918) von Amedeo Modigliani. Foto: Christie’s Images, Corbis

Der italienische Maler Amedeo Modi­gliani starb vor knapp einem Jahrhundert als bettelarmer Alkoholiker. Heute er­zielen seine Gemälde bei Auktionen Rekord­preise. «Homme assis appuyé sur une canne» zum Beispiel. Das Porträt wäre heute mindestens 25 Millionen Dollar wert. Derzeit ruht es im Zollfreilager von Genf. Um seinen Besitz entbrannte ein erbitterter Kampf. Geführt wird er von New York über Panama und die Karibik bis nach Genf. Am Anfang stand ein Raubzug der Nazis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.