Zum Hauptinhalt springen

Die Wunderwaffe von Glencore

Der Schweizer Rohstoffriese liess einen umstrittenen Geschäftsmann mit dem Kongo verhandeln. Dem Land entgingen Hunderte Millionen Dollar.

Oliver Zihlmann
Heikle Geschäfte mit einem israelischen Geschäftsmann: Glencores Hauptsitz in Zug.
Heikle Geschäfte mit einem israelischen Geschäftsmann: Glencores Hauptsitz in Zug.
Getty

Autoren: Oliver Zihlmann, Petra Blum

Das Foto zeigt einen afrikanischen Spitzenpolitiker im Krankenhemd. Er sitzt in einem Spitalsessel, hilflos wie eine Marionette. Schläuche winden sich in seine Venen, die Nase und an die Gurgel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen