Datenleck enthüllt heikle Schweizer Geschäfte

Tagesanzeiger.ch/Newsnet und «SonntagsZeitung» decken die problematischen Deals von Regierungen, Promis und Grosskonzernen auf.

Steuerparadies im Atlantik: Die Bermuda-Inseln. Foto: iStock

Steuerparadies im Atlantik: Die Bermuda-Inseln. Foto: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Autoren: Catherine Boss, Bastian Obermayer. Grafik: Micha Treuthardt

Die Paradise Papers – das sind 1,4 Terabyte Daten der internationalen Kanzlei Appleby mit Sitz auf den Bermudas. Sie umfassen den gesamten Geschäftsverkehr der Firma: Verträge, E-Mails, behördliche Dokumente, alles bis 2016. Dazu die staatlichen Firmenregister von 19. Steueroasen und die Daten eines Trusts namens Asiatici. 381 Journalisten, darunter ein Team von Tagesanzeiger.ch/Newsnet und «SonntagsZeitung», veröffentlichen ab heute ihre Recherchen in den 13,4 Millionen Dokumenten. Sie gelangten vor mehr als einem Jahr an die «Süddeutsche Zeitung» in München.

Die Recherchen zeigen, dass Appleby neben seriösen Kunden auch Politiker mit fragwürdigen Geschäften betreut. Die Kanzlei war auch involviert in Deals von Sanktionierten und von Personen, die unter Geldwäschereiverdacht stehen. In einer Präsentation für die Mitarbeiter schreibt der Compliance-Chef von Appleby einmal: «Der Mist, den wir annehmen, ist teilweise echt atemberaubend.» Appleby sagt dazu, «Mist» beziehe sich auf schlecht leserliche Dokumente zur Überprüfung der Kunden.

Die Firma Appleby gilt als Rolls-Royce unter den Anbietern im Offshoregeschäft. Sie unterhält mit ihren mehr als 700 Angestellten Büros in so gut wie jedem wichtigen Steuerparadies in Europa, Asien, der Karibik oder Afrika.

Zu den Kunden gehören auch Prinzessinnen, Premierminister, Berühmtheiten aus der Sportwelt, Hollywoodstars oder auch einige der reichsten Oligarchen der Welt. Und in grosser Zahl internationale Grosskonzerne – darunter manches Unternehmen mit Sitz in der Schweiz. Eine Sonderrolle nimmt der Schweizer Rohstoffkonzern Glencore ein. Der Ölgigant hat bei Appleby auf den Bermudas direkt gegenüber der Damentoilette eigens ein Zimmer, das man dort den «Glencore Room» nennt. Über 30'000 Dokumente im Leck betreffen allein die Geschäfte des Zuger Rohstoffriesen, und sie zeigen korruptionsverdächtige Geschäfte.

Am meisten Kunden hat der Spezialist für Briefkastenfirmen in den USA. Auf Platz zwei folgt Grossbritannien, an neunter Stelle die Schweiz.

In einer Präsentation, die sich in den Daten befindet, warnt ein Appleby-Mitarbeiter seine Kollegen vor den Tücken des Offshoregeschäfts. «Zu 80 Prozent wird die Schlacht an der Pforte gewonnen oder verloren», und «wenn wir die falschen Kunden hereinlassen, gehen wir sehenden Auges unter», steht da.

Das Problem ist: Nach der Publikation der Panama Papers vor einem Jahr hiess es, die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama, von der damals die Daten stammten, sei nur ein schwarzes Schaf einer Branche, die sich ansonsten an hohe Standards halte. Tatsächlich ist Appleby nicht mit Mossack Fonseca vergleichbar. Appleby hat deutlich strengere Regeln bei der Auswahl ihrer Klienten. Und die Kanzlei lehnt heikle Geschäfte zum Teil ab.

Doch selbst diesem Branchenleader, das zeigen die Recherchen, gelingt es trotz grossem Aufwand nicht, seine Klienten flächendeckend sorgfältig zu prüfen. Die Firma wird immer wieder von Aufsichtsbehörden gerügt. Das liest man in geheimen Prüfberichten, die im Leck sind.

2005 und 2014 beklagt die «Bermuda Monetary Authority» unter anderem, dass Appleby zu wenig über die Kunden und deren Geld wisse. In fast 46 Prozent der von den Behörden geprüften Kundendossiers fehlten ausreichende Angaben zur Herkunft der Gelder. Die Finanzermittler hielten in ihrem Bericht zudem fest, es gebe keine Hinweise, dass bei Appleby die Risiken für Geldwäscherei oder Terrorfinanzierung genügend identifiziert würden. Im Jahr 2012 moniert die Aufsichtsbehörde der Britischen Jungferninseln den laschen Umgang mit Politikern, die als riskante Kunden gelten.

«Hohen Standards verpflichtet»

Appleby sagt auf Anfrage, die Firma sei eine Offshorekanzlei, die sich hohen Standards verpflichte und ihre Kunden bei legitimen und legalen Geschäften berate. «Wir tolerieren kein rechtswidriges Handeln», sagt Appleby. Es sei richtig, dass sie nicht unfehlbar seien. Doch sobald die Kanzlei Mängel feststelle, reagiere sie schnell und informiere die Behörden.

Doch die Realität ist zuweilen eine andere. Zum Beispiel im Juli 2014. Der Compliance-Chef von Appleby, ein ehemaliger Polizist, ist ausser sich. Er hat in der Firma dafür zu sorgen, dass Regeln und Gesetze eingehalten werden. Jetzt erfährt er, dass Appleby wenige Monate zuvor den Auftrag eines dubiosen Kunden angenommen hat. Der Geschäftsmann hatte afrikanische Diamanten vertrieben und bereits umgerechnet 185 Millionen Franken an die belgischen Behörden zahlen müssen, um ein Ermittlungsverfahren wegen illegalen Edelsteinhandels zu beenden. «Die Vorwürfe sind äusserst ernst und haben mit Blutdiamanten zu tun», schreibt der oberste Rechtshüter an seine Kollegen. «Warum hat mich niemand unterrichtet?» Am Ende lenkt er ein. Wegen des Handels mit Diamanten gehe die Kanzlei zwar ein hohes Risiko ein, aber es gebe auch gute Gründe, mit dem Kunden im Geschäft zu bleiben.

Allerdings sieht der Compliance-Chef in dieser Episode einen klaren Verstoss gegen die internen Vorschriften. Er mahnt seine Kollegen eindringlich, Profitgier nicht über Verantwortung zu stellen. «Was passiert ist, ist passiert. In Zukunft sollten wir aber bitte versuchen, dass wir uns vom Geldverdienen nicht den Verstand vernebeln lassen.»

Paradise Papers – das Schweizer Team

Projektverantwortlicher: Oliver Zihlmann, Leiter Recherchedesk SonntagsZeitung/Le Matin Dimanche
Autoren: Catherine Boss, Christian Brönnimann, Alexandre Häderli, Julie Jeannet, Marie Parvex, Mario Stäuble, Hannes von Wyl, Oliver Zihlmann
Organisation Online und Video: Hannes von Wyl
Realisation Video: Irina Fehlmann, Lea Koch
Layout: Andrea Müller
Foto: Olaf Hille, Andrea Fessler
Produktion: Andreas Englbrecht
Visuelles Konzept und Infografik: Marina Bräm
Konzeption/Umsetzung Web-Spezial: Interaktiv-Team
(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.11.2017, 18:43 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Saisonstart im höchstgelegenen Outlet der Schweiz

Nur eine Stunde von Zürich entfernt finden Städter und Ausflügler in Landquart tolle Outfits für die Wintersaison und hochwertige Outdoor-Bekleidung der bekanntesten Sportmarken.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...