Zum Hauptinhalt springen

Pensionskassen-Index der Credit Suisse im zweiten Quartal gestiegen

Die Schweizer Pensionskassen haben im zweiten Quartal vor allem dank ihren Obligationen und Immobilien eine positive Rendite erzielt.

Der Pensionskassen-Index der Credit Suisse stieg laut Mitteilung vom Freitag um 0,22 Prozent oder 0,28 Punkte. Er erreichte damit 128,70 Punkte, ausgehend von 100 Punkten zu Anfang des Jahres 2000. Vor allem die Franken-Obligationen ( 0,27 Prozent), die Fremdwährungs-Obligationen ( 0,32 Prozent) und die Immobilien (0,31 Prozent) trugen zur Rendite bei, während die Schweizer Aktien (-0,20 Prozent) und die ausländischen Aktien (-0,29 Prozent) sowie die Liquidität (-0,19 Prozent) belastete. Durch die Gesamtrendite von 0,22 Prozent sei die BVG-Vorgabe für die Mindestverzinsung um 0,15 Prozent verfehlt worden. Seit dem Jahr 2000 beträgt der Rückstand nun 11,74 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch