Zum Hauptinhalt springen

Pistolenhersteller Sphinx Systems von KRISS Arms gekauft

Aus zwei Schweizer Waffenunternehmen wird eines: Die Waadtländer KRISS Arms übernimmt den Pistolenhersteller Sphinx Systems aus dem Berner Oberland, wie aus einer Mitteilung vom Dienstag hervorgeht.

KRISS Arms beschäftigt rund 10 Angestellte in der Forschung und Entwicklung von Waffensystemen wie Rückstossdämpfern, wie Direktor Christian Guignard auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Vor allem in Nordamerika habe die KRISS Arms ein grosses Verkaufsnetz. Bei Sphinx Systems, nach dem Verkauf von SIG Arms der letzte Schweizer Pistolenfabrikant, arbeiten in Matten/Interlaken BE rund 15 Angestellte. Die Firma liefert Waffen an Polizeikorps und Armeen im In- und Ausland, verkauft sie aber auch im zivilen Markt und an Wettkampfschützen. Über den Kaufpreis und die Geschäftszahlen der beiden Unternehmen wurden keine Angaben gemacht. Durch den Kauf von Sphinx würden aber neue Arbeitsplätze in der Schweiz geschaffen, hiess es im Communiqué weiter. Erste Produkte aus dem Zusammenschluss der Unternehmen sollen 2011 präsentiert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch