Zum Hauptinhalt springen

Polen unterstützt IWF mit weiteren 6,3 Milliarden Euro

Warschau Im Kampf gegen die Schuldenkrise unterstützt Polen den Internationalen Währungsfonds mit weiteren 6,3 Milliarden

Euro. Die Notenbank arbeite an den entsprechenden Einzelheiten, sagte Finanzminister Jacek Rostowski am Montag im Radiosender RMF. Polen ist zwar nicht Mitglied der Eurozone, will sich aber an einem Plan der Europäischen Union beteiligen, den IWF mehr Kredite zur Verfügung zu stellen. Darauf hatten sich die Staats- und Regierungschefs bei ihrem jüngsten Gipfel geeinigt. Insgesamt sollen dem IWF bis zu 200 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden, bis zu 150 Milliarden davon sollen aus der Eurozone kommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch