Zum Hauptinhalt springen

Rechte von Fluggästen durch EU-Richter gestärkt

Luxemburg Wird ihr Flug abgesagt, können Reisende künftig umfangreicher Schadensersatz geltend machen.

Ihnen steht in bestimmten Fällen auch eine Entschädigung für den immateriellen Schaden zu. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Donnerstag können Fluggäste neu für verpasste Urlaubsfreuden bis zu 4750 Euro verlangen. Dabei bezog sich das Gericht auf das internationale Übereinkommen von Montreal zur Beförderung im Luftverkehr. Darüber hinaus weiteten die Richter die Definition für einen annullierten Flug aus: Als abgesagt gilt ein Flug neu, wenn er nicht startet. Der Begriff umfasst zudem auch den Fall, dass ein Flugzeug gestartet ist, anschliessend aber zum Ausgangsflughafen zurückkehren muss und die Passagiere auf andere Flüge umgebucht werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch