Darf die Krankenkasse unser Kind ablehnen?

Die Antwort auf eine Leserfrage von Auslandschweizern.

Der Versicherer kann selber bestimmen, unter welchen Bedingungen neue Versicherte aufgenommen werden. Foto: Josh Willink (Pexels)

Der Versicherer kann selber bestimmen, unter welchen Bedingungen neue Versicherte aufgenommen werden. Foto: Josh Willink (Pexels)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir sind eine Schweizer Familie, Vater, Mutter und Kind. Wir leben im Ausland, wo wir auch berufstätig sind. Alle drei sind wir bei einer Schweizer Krankenkasse krankenversichert. Beim ersten Kind war es zu einer Frühgeburt gekommen, die Schwangerschaft war schwierig. In zwei Monaten erwarten wir unser zweites Kind und wollten es bei unserer Krankenkasse anmelden. Diese hat den Antrag abgelehnt. Darf sie das?

Ja. Obwohl es sich um eine Schweizer Krankenversicherung handelt, gibt es für sie keine Aufnahmepflicht. Diese ist zwar im Krankenversicherungsgesetz vorgeschrieben. Aber das gilt nur in der Schweiz und nicht für Personen, die im Ausland leben.

Bei Ihrer Versicherung handelt es sich um eine freiwillige Auslandversicherung, wie sie einzelne hiesige Kassen anbieten. Diese funktioniert nach dem gleichen Schema wie eine Zusatzversicherung. Das heisst, es gilt Vertragsfreiheit. Der Versicherer kann selber bestimmen, unter welchen Bedingungen neue Versicherte aufgenommen werden. Er definiert auch die Leistungen sowie die Prämien.

So ist es möglich, dass Ihre Versicherung Babys erst nach der Geburt aufnimmt. Dies, weil sich erst nach der Geburt prüfen lässt, ob es medizinische Gründe gibt, die aus Sicht der Krankenkasse ein Grund wären, die Aufnahme des Neugeborenen abzulehnen.

Sie könnten also zuwarten und den Versicherungsantrag nach der Geburt Ihres zweiten Kindes erneut stellen, oder aber Sie suchen gleich nach einer Alternative in Ihrem Wohnsitzstaat.


Andrea Fischer beantwortet Ihre Fragen zum Arbeitsrecht, Konsumrecht, Sozialversicherungsrecht und Familienrecht. Senden Sie sie an geldundrecht@tamedia.ch

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.03.2018, 08:07 Uhr

Artikel zum Thema

So stark steigen die Krankenkassenprämien

Infografik Die Krankenkassenprämien steigen 2018 durchschnittlich um 4,0 Prozent. Wo der Anstieg am grössten ist, zeigen unsere Grafiken. Mehr...

Ohne Budget keine Prämienverbilligung

Luzern streicht 80'000 Betroffenen die Verbilligung für die Krankenkasse. Darf der Kanton das? Mehr...

Kantönligeist mit Nebenwirkung

Recht & Konsum Jeder Kanton legt selber fest, wie lange ein Dauerrezept gültig ist. Für die Patienten kann dieser Wirrwarr zu Problemen mit der Krankenkasse führen. Mehr...

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Suchen Frodo: Die Einwohner von Alcoy, Spanien, zelebrieren das Mauren und Christen Fest zum Gedenken der Schlachten der beiden im 13. Jahrhundert. (22. April 2018)
(Bild: Heino Kalis) Mehr...