Kann ich die freiwilligen AHV-Beiträge nicht nachzahlen?

Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Altersversicherung.

Die Chancen auf eine maximale Rente in der Schweiz verpasst: Wer etwa nach Singapur (Bild) auswandert, muss sich rechtzeitig für die freiwillige AHV melden.

Die Chancen auf eine maximale Rente in der Schweiz verpasst: Wer etwa nach Singapur (Bild) auswandert, muss sich rechtzeitig für die freiwillige AHV melden. Bild: Wallace Woon/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ich lebe seit fünf Jahren in Singapur und arbeite bei einem ausländischen Unternehmen. Zuvor habe ich seit meinem Studium regelmässig in die AHV eingezahlt, nach meinem Weggang aus der Schweiz nicht mehr. Vor einigen Monaten habe ich mir einen Auszug von meinem AHV-Konto zukommen lassen. Dieses weist wie erwartet eine Beitragslücke auf.

Da ich im Kopf hatte, es sei möglich, fünf Jahre rückwirkend fehlende Beiträge nachzuzahlen, habe ich die zentrale Ausgleichskasse in Genf kontaktiert. Dort teilte man mir mit, dass in meinem Fall nichts mehr zu machen sei, um die Lücke zu füllen, weil ich es unterlassen hätte, mich rechtzeitig für die freiwillige AHV zu melden. Ich könnte auch künftig aus dem Ausland nicht einzahlen.

Ist das wirklich so, oder bin ich einfach an den falschen Beamten geraten? Und falls das Nachzahlen nicht mehr möglich sein sollte, habe ich trotzdem noch Chancen auf eine maximale Rente, falls ich einst in die Schweiz zurückkehre?

Die Auskunft, die Sie vom Mitarbeiter der Schweizerischen Ausgleichskasse bekommen haben, ist korrekt: Sie können die AHV-Beiträge nicht nachzahlen.

Grundsätzlich können Auslandschweizer, die in einem Staat ausserhalb der EU oder der Efta leben, egal, ob erwerbstätig oder nicht, freiwillig in die AHV einzahlen. Voraussetzung ist, dass man zuvor während mindestens fünf Jahren in der AHV versichert war. Das ist bei Ihnen der Fall.

Doch hätten Sie sich ab dem Zeitpunkt, wo Sie Ihren Wohnsitz in der Schweiz aufgaben, innerhalb eines Jahres für die freiwillige AHV anmelden müssen. Nach Ablauf dieser Frist ist ein Beitritt nicht mehr möglich. Die Freiwilligkeit ist somit beschränkt.

Die Beitragslücken führen zur Kürzung Ihrer Rente.

Wieder in die AHV einzahlen könnten Sie nur, wenn Sie in die Schweiz zurückkehrten, und dann müssten Sie wiederum zuerst fünf Jahre obligatorisch versichert sein, um für einen neuen Auslandaufenthalt der freiwilligen AHV beizutreten.

Die Beitragslücken, die Sie jetzt haben, bleiben bestehen, und sie führen zur Kürzung der Rente. Somit ist es Ihnen nicht mehr möglich, eine volle maximale Rente zu erzielen. Für eine volle Rente benötigen Männer derzeit 44 Beitragsjahre; für jedes fehlende Jahr wird um 1/44 gekürzt.


Andrea Fischer beantwortet Ihre Fragen zum Arbeitsrecht, Konsumrecht, Sozialversicherungsrecht und Familienrecht. Senden Sie sie an geldundrecht@tamedia.ch

Erstellt: 07.01.2019, 09:37 Uhr

Artikel zum Thema

Böse Überraschung bei der AHV-Rente

Neun Jahre lang bezieht Frau Burger eine Witwenrente. Doch plötzlich gibt es nichts mehr. Ein Fehler und seine Folgen. Mehr...

So sind AHV-Rentner zusätzlich abgesichert

Weil die AHV-Rente allein nicht zum Leben reicht, gewährt die AHV je nach Situation zusätzliche Leistungen. Ein Überblick. Mehr...

So viel Rente fressen die AHV-Lücken weg

Geldblog Haben Sie alle AHV-Beiträge lückenlos bezahlt? Das erfahren Sie nur über den Auszug Ihres individuellen AHV-Kontos. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...