Kann ich meine Enkel als Erben einsetzen?

Die Antwort auf eine Leserfrage zum Erbrecht.

Die Kinder könnten beim Erbe freiwillig zugunsten der Enkel verzichten, sagt die Expertin. Foto: Getty Images

Die Kinder könnten beim Erbe freiwillig zugunsten der Enkel verzichten, sagt die Expertin. Foto: Getty Images Bild: Laurent Gilliéron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Grossvater interessiert mich, ob ich mein Vermögen meinen Enkeln statt meinen Kindern vererben könnte.

Das ginge nur, wenn Ihre Kinder damit einverstanden sind.

Kinder und Enkel gehören erbrechtlich zwar zum gleichen Stamm. Innerhalb eines Stammes erbt aber zuerst die oberste Generation. Konkret: Ihre Kinder. Diese haben zumindest Anspruch auf einen Pflichtteil, er beträgt drei Viertel des gesetzlichen Erbteils.

Ihre Kinder könnten freiwillig zugunsten der Enkel verzichten: So hätten Sie die Möglichkeit, die Enkel als Erben einzusetzen. Für den Verzicht braucht es einen Erbvertrag, der öffentlich zu beurkunden ist.

Ohne Verzicht Ihrer Kinder können Sie den Enkeln nur so viel überlassen, wie nach Abzug des Pflichtteils Ihrer Kinder übrig bleibt: ein Viertel.


Andrea Fischer beantwortet Ihre Fragen zum Arbeitsrecht, Konsumrecht, Sozialversicherungsrecht und Familienrecht. Senden Sie sie an geldundrecht@tamedia.ch

Erstellt: 08.07.2019, 15:47 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Artikel zum Thema

Weniger geerbt als der Bruder? So kommt man zu seinem Recht

Erbschaften führen häufig zu Streit. Mit diesen Hilfsmitteln können sich benachteiligte Nachkommen wehren. Mehr...

Was tun, wenn plötzlich ein Testament auftaucht?

Entdecken die Erben das Testament erst, wenn sie den Nachlass schon aufgeteilt haben, kann dies unangenehme Folgen haben. Was dann gilt. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...