Zum Hauptinhalt springen

Können wir von unserer Schwester den Ausgleich fordern?

Über den Zusammenhang von Ausbildungskosten und Erbvorbezug.

Eltern müssen für ihre Kinder aufkommen, bis diese eine angemessene Erstausbildung abgeschlossen haben. Foto: Bruce Mars (Pexels)
Eltern müssen für ihre Kinder aufkommen, bis diese eine angemessene Erstausbildung abgeschlossen haben. Foto: Bruce Mars (Pexels)

In unserer Familie haben wir drei Kinder unterschiedliche Ausbildungen gemacht. Meine Schwester hat als Einzige an der Universität studiert. Mein Bruder und ich haben eine Lehre respektive eine Handelsmittelschule abgeschlossen. Nun stellt sich die Frage, ob die bessere Ausbildung meiner Schwester ein Erbvor bezug ist, den sie bei der späteren Erbteilung einmal ausgleichen muss.

Nein. Ausbildungskosten sind grundsätzlich nicht auszugleichen. Es gehört zu den Pflichten von Eltern, für die Kinder aufzukommen, bis diese eine angemessene Erstausbildung abgeschlossen haben. Angemessen meint, dass die Ausbildung den Fähigkeiten des einzelnen Kindes Rechnung tragen soll.

Da die Fähigkeiten der Kinder unterschiedlich sind, liegt es auf der Hand, dass nicht alle die gleiche oder gleich teure Ausbildung erhalten. Das berechtigt die Kinder mit einer «einfacheren» Ausbildung aber nicht dazu, vom Geschwister, das ein Studium abgeschlossen hat, später einen Ausgleich zu verlangen. Eben weil es sich bei der Finanzierung der Ausbildung um eine Pflichtleistung der Eltern handelt, stellt dies keinen Erbvorbezug dar.

Ein Ausgleich wäre nur gerechtfertigt, wenn ein Kind eine aussergewöhnlich teure Ausbildung bekommen hat und dies zu einer grossen Ungleichbehandlung mit den Geschwistern führen würde. Den Eltern steht es jedoch frei, testamentarisch einen Ausgleich zu verlangen. Am besten wäre, wenn sie festlegen, wie hoch dieser sein soll. Mit klaren Anordnungen im Testament lassen sich Konflikte eher verhindern.

----------

Andrea Fischer beantwortet Ihre Fragen zum Arbeitsrecht, Konsumrecht, Sozialversicherungsrecht und Familienrecht. Senden Sie sie an geldundrecht@tamedia.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch