Verlieren meine Kinder ihre Waisenrente?

Die Antwort auf eine Leserfrage zum geteilten Sorgerecht.

Die Waisenrente der AHV beträgt pro Kind mindestens 470 Franken, sofern die verstorbene Mutter lückenlos Beiträge bezahlt hat. Foto: Pixabay, Pexels

Die Waisenrente der AHV beträgt pro Kind mindestens 470 Franken, sofern die verstorbene Mutter lückenlos Beiträge bezahlt hat. Foto: Pixabay, Pexels

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Mutter meiner vier Kinder ist vor einigen Wochen völlig unerwartet gestorben. Wir waren seit über acht Jahren geschieden und hatten uns das Sorgerecht sowie auch die Obhut über die Kinder geteilt. Eines der Kinder ist noch minderjährig, alle andern sind in Ausbildung. In nächster Zeit müssen die Kinder und ich stellvertretend für das jüngste Kind entscheiden, ob sie die Erbschaft annehmen wollen oder nicht. Dabei stellt sich für mich die Frage, ob die Kinder ihren Anspruch auf Leistungen der AHV und der Pensionskasse ihrer Mutter verlieren, wenn sie die Erbschaft ausschlagen.

Nein. Sie können unbesorgt sein: Das eine hat mit dem andern nichts zu tun. Ihre Kinder verlieren den Anspruch auf die ihnen zustehenden Leistungen nicht. Sowohl bei der AHV wie auch bei der Pensionskasse handelt es sich um Versicherungen. Sie gewähren bestimmte Leistungen, sobald das versicherte Ereignis eintritt. Zu diesen gehört etwa der Tod eines Elternteils. Da haben Kinder unter 18 Jahren Anspruch auf eine Waisenrente. Bei mündigen Kindern in Ausbildung endet dieser spätestens mit dem 25. Geburtstag.

Die Versicherungsleistungen sind nicht abhängig vom Vermögen, sie stehen auch Millionären zu. Massgebend sind einzig die bezahlten Beiträge. Wie hoch die Waisenrente der Pensionskasse ausfällt, erfahren Sie von der Vorsorgeeinrichtung. Die Waisenrente der AHV beträgt pro Kind mindestens 470 Franken, sofern die verstorbene Mutter lückenlos Beiträge bezahlt hat.

Als geschiedener Witwer mit Kind haben auch Sie Anspruch auf eine Hinterlassenenrente der AHV. Dieser erlischt, sobald ihr jüngstes Kind volljährig wird.


Andrea Fischer beantwortet Ihre Fragen zum Arbeitsrecht, Konsumrecht, Sozialversicherungsrecht und Familienrecht. Senden Sie sie an rechtundkonsum@tages-anzeiger.ch

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.02.2018, 17:32 Uhr

Artikel zum Thema

Bundesgericht knüpft Betreuungsrecht an Bedingungen

Sollen Kinder nach der Trennung bei beiden Elternteilen leben, müssen diese miteinander reden können. Das hat das Bundesgericht festgelegt. Mehr...

Wie man bei seinem Kind einen Loyalitätskonflikt auslöst

Eine Mutter zog mit der Tochter nach Katar. Der von ihr getrennt lebende Vater wehrte sich dagegen, weshalb ihm die Mutter das Sorgerecht entziehen wollte. Nun hat das Bundesgericht entschieden. Mehr...

«Der Kampf um die Obhut verstärkt sich»

Wie wird das neue Sorgerecht in der Praxis umgesetzt? «Zugunsten der Mütter», sagt Väter-Rechtler Oliver Hunziker. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eiskalter Senkrechtstart: Der Extrembergsteiger und Mammut Athlet Dani Arnold eröffnet im Februar 2018 eine neue Eiskletter-Route in den weltbekannten kanadischen Helmcken Falls in British Columbia.
(Bild: Thomas Senf) Mehr...