Zum Hauptinhalt springen

Regierung Monti setzt Massnahmen gegen Geldwäscherei um

Rom Italien nimmt sich dem Kampf gegen Geldwäscherei an: Ab dem heutigen Sonntag können in Italien lediglich Beträge unter 1000 Euro künftig mit Bargeld bezahlt werden.

Höhere Geldflüsse sollen per Kreditkarten, Banküberweisung oder Scheck erfolgen. Bisher lag die Grenze noch bei 2500 Euro. Ein Zeichen, dass in Italien viel Geldwäsche betrieben wird, ist der starke Bargeldumlauf. Nur zehn Prozent der Italiener zahlen mit Kreditkarte oder Bankomat, im Rest Europas sind es über 30 Prozent. Schattenwirtschaft und Geldwäsche grassieren in dem von der Rezession schwer belasteten Italien. Nach Angaben der Banca d' Italia stammen zehn Prozent des italienischen Bruttoinlandprodukts (BIP) aus illegalen Aktivitäten, das entspricht einer Rekordsumme von 160 Milliarden Euro. Die Schattenwirtschaft profitiere von dem globalen Markt und habe kaum die Auswirkungen der Wirtschaftskrise gespürt, heisst es in einem Bericht der Notenbank. Geldwäsche sei eine Brücke zwischen der Kriminalität und der legalen Wirtschaft. Damit würde sich vor allem das organisierte Verbrechen die Mittel beschaffen, um in das Wirtschaftssystem aufgenommen und integriert zu werden. «Denn illegal erwirtschaftetes Geld ist an sich nicht besonders liquide, es kann nur innerhalb eines illegalen Netzes verwendet werden. Nur mit Geldwäsche können diese Summen in die legale Wirtschaft einfliessen», heisst es im Bericht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch