Zum Hauptinhalt springen

Restrukturierungen bei Boxal - 59 Stellen gefährdet

Der Verpackungsproduzent Boxal Schweiz im freiburgischen Belfaux hat am Freitag eine Restrukturierung angekündigt.

Eine Schliessung des Standorts halten die Verantwortlichen für möglich. Auf dem Spiel stehen 59 Arbeitsplätze. Nach Bekanntgabe der Restrukturierungspläne wurde eine Konsultationsfrist für die Angestellten angesetzt. Sie dauert bis am 15. Oktober. Definitive Entscheide, wie es mit Boxal Schweiz weitergeht, werden für den 22. Oktober erwartet, wie das Unternehmen bekannt gab. Sollte es zu Entlassungen eines Teils oder aller 59 Mitarbeitenden kommen, besteht nach Angaben des Unternehmens ein Sozialplan. Boxal arbeite seit längerem in einem sehr umkämpften Markt, hielten die Verantwortlichen fest. Die Infrastruktur sei teuer, ebenso die Personal- und Energiekosten. Dazu kämen auch noch externe Faktoren, wie etwa der starke Schweizer Franken. Die Restrukturierungsmassnahmen könnten hart ausfallen, gab das Unternehmen bekannt. Eine Schliessung des Standorts Belfaux mit seinen 59 Mitarbeitenden sei nicht ausgeschlossen. Das Personal und die Sozialpartner wurden nach Angaben der Firmenleitung bereits in den vergangenen Monaten über die Schwierigkeiten des Unternehmens informiert. Boxal Schweiz wurde 1935 in Freiburg gegründet und stellt Aluminium-Verpackungen her. 1963 wurde das Unternehmen von Alusuisse übernommen. 2004 ging das Unternehmen an die amerikanische Exal- Gruppe über, die ihrerseits 2010 von einer kanadischen Pensionskasse gekauft wurde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch