Zum Hauptinhalt springen

Ringier verkauft Druckunternehmen in Fernost

Der Medienkonzern Ringier hat das Unternehmen Ringier Print Hong Kong verkauft.

Neue Eignerin der auf Zeitschriftendruck spezialisierten Firma ist die Hong Kong Economic Times Holding Ltd, wie Ringier am Freitag mitteilte. Alle 150 Mitarbeitenden würden von der neuen Besitzerin übernommen, heisst es in der Mitteilung. Die Handänderung erfolgte per Freitag, 21. Oktober. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Ringier Print Hong Kong wurde 1987 gegründet. Ursprünglich ein 50:50-Joint-Venture von Ringier und Times Publishing Singapore ging sie 2001 vollständig in den Besitz der Ringier AG über. Ringier fokussiere sich sukzessive auf eine Konsolidierung des Druckereigeschäfts im Heimmarkt und auf den Zeitungsdruck an ausgewählten internationalen Standorten, heisst es weiter. Der aktuelle Verkauf sei «ein weiterer konsequenter Schritt auf diesem Weg». Er unterstreiche die Konzernstrategie mit der Konzentration auf die drei Bereiche Publishing-Geschäft, eCommerce und Entertainment.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch