Zum Hauptinhalt springen

Rohstoffe Glencore bessert Angebot für Xstrata nach

Der weltgrösste Rohstoffhändler Glencore will für die Übernahme des Bergwerkkonzerns Xstrata nun doch mehr zahlen.

Das Unternehmen besserte sein Angebot auf 3,05 eigener neuer Aktien für eine Xstrata-Aktie auf. Der Entscheid fiel am Freitag nach der kurzfristig abgesagten Generalversammlung von Glencore, welche über die Fusion hätte beschliessen sollen. Der Schritt war von Beobachtern erwartet worden, nachdem sich die Fusionsgespräche in den letzten Wochen festgefahren hatten. Wie Xstrata reagiert, war am Mittag nicht bekannt. An der ebenfalls für Freitag angesetzten Generalversammlung von Xstrata wäre das ursprüngliche Glencore-Angebot von 2,8 neuen Glencore-Aktien durchgefallen. Der Übernahmepreis hätte sich damit auf 33 Milliarden Dollar belaufen. Die Staatsholdings von Katar und Norwegen widersetzten sich dem Angebot. Qatar Holdings verlangte 3,25 neue Glencore-Aktien. Um den Deal scheitern zu lassen, sind an der Xstrata-GV lediglich 16,5 Prozent der Stimmen nötig. Da auch andere Aktionäre opponierten, kommen die beiden Staatsfonds problemlos auf das nötige Quorum. Glencore, das bereits 34 Prozent an Xstrata hält, darf gemäss dem an der GV geltenden britischen Recht nicht abstimmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch