Zum Hauptinhalt springen

Roland Koch wird Aufsichtsratschef der UBS Deutschland

Frankfurt Die UBS sichert sich in Deutschland die Dienste des früheren hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch.

Der überraschend im Frühling zurückgetretene Koch soll per 1. Januar 2011 Aufsichtsratschef von UBS Deutschland werden. Das Amt werde Koch neben seiner Tätigkeit als Chef des Baukonzerns Bilfinger Berger ausüben, teilte die UBS am Dienstag in Frankfurt mit. Bei Bilfinger Berger soll Koch im März Vorstandsmitglied und im Juli 2011 Vorstandschef werden. Der 52- jährige Koch hatte im vergangenen Mai überraschend seinen Rückzug aus der Politik angekündigt, um in die Wirtschaft zu wechseln. Koch habe sich in seiner Zeit als Ministerpräsident für den Finanzplatz Frankfurt eingesetzt, hielt die UBS im Communiqué fest. Zudem bringe er politische Erfahrungen und sein Wissen als Wirtschaftsjurist mit. Koch folgt auf Arthur Decurtins, der den Aufsichtsrat vorübergehend führte. Den neuen Job bei der UBS soll Koch am 1. Januar antreten. Formal ist noch ein Beschluss der Hauptversammlung der UBS Deutschland notwendig. Da der Vorschlag von der Muttergesellschaft UBS AG kommt, gilt dies aber nur noch als Formsache.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch