Zum Hauptinhalt springen

Russische Rakete bringt Telekommunikationssatelliten ins All

Moskau Zwei Telekommunikationssatelliten aus Russland und Indonesien sind erfolgreich ins All geschossen worden.

Die russische Trägerrakete vom Typ Proton-M sei planmässig vom Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe gestartet, teilte das Kontrollzentrum bei Moskau mit. Der russische Satellit Express MD2 soll zehn Jahre lang Fernsehübertragungen und Kommunikation in früheren Sowjetrepubliken verbessern. Telkom-3 wurde auf Bestellung Indonesiens in Russland hergestellt und soll 15 Jahre lang für gute Telekommunikation in dem asiatischen Inselstaat sorgen, wie die Agentur Interfax am Montagabend weiter berichtete.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch