Schlechtes Wetter und starker Franken plagen Hotels

Die Schweizer Hotels spüren die Aufhebung des Euro-Mindestkurses erst jetzt verstärkt. Viele Touristen verzichten auf Ferien in der Schweiz.

Touristen bleiben fern: Eine Frau beim Spaziergang vor dem Hotel Säntis in Appenzell. (Archivbild)

Touristen bleiben fern: Eine Frau beim Spaziergang vor dem Hotel Säntis in Appenzell. (Archivbild) Bild: Eddy Risch/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Hotelbranche haben Grund zur Klage: Viele Touristen hatten im vergangenen Jahr ihre Ferien bereits gebucht gehabt. Nun verzichten sie wegen des Euro-Mindestkurses – und dem schlechten Wetter – auf Ferien in der Schweiz, wie Angaben des Branchenverbandes spiegeln.

Andreas Züllig, Präsident von Hotelleriesuisse, spricht im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» von einem Rückgang der Logiernächte von 3,9 Prozent im Januar und Februar. Das sei die grösste Abnahme seit drei Jahren und eine Folge der Aufwertung des Frankens. «Der Rückgang hat sich erst jetzt, ein Jahr später, deutlich bemerkbar gemacht», sagt er.

Bündner Hotels besonders betroffen

Vor allem die Hotels im Kanton Graubünden bekamen die Einbrüche zu spüren. Die Übernachtungszahlen gingen in den ersten zwei Monaten um mehr als 9 Prozent zurück. Züllig macht hierfür aber auch das schlechte Wetter verantwortlich. Durch neue Technologien würden die Gäste aus dem Mittelland und dem nahen Ausland nämlich vermehrt spontan buchen. Bei schlechtem Wetter blieben sie aus. «Früher gab es diese Schwankungen nicht. Die Gäste buchten eine Woche Ferien und kamen, ob das Wetter nun gut oder schlecht war», sagt er.

Chancen sieht Züllig für die Schweizer Hotels bei Kooperationen untereinander. Dadurch könnten sie ihre Kosten senken. Zudem seien die Schweizer Hotels etwa bezüglich Betriebsabläufen besser aufgestellt als die ausländische Konkurrenz. «Wir mussten uns immer an die veränderten Bedingungen anpassen. Denn wenn wir viel zu teuer wären, hätten wir gar keine Gäste mehr». (nag/sda)

Erstellt: 01.05.2016, 14:26 Uhr

Artikel zum Thema

Im Winter steigt die Arbeitslosigkeit auf bis zu 43 Prozent

In der Tessiner Hotellerie und im Walliser Hochbau sind die saisonalen Schwankungen besonders gross. Viele Angestellte überwintern in der Arbeitslosenkasse. Mehr...

Inder und Chinesen retten Schweizer Hotels vor grösserer Krise

Die Schweizer Hotellerie durchlebt wegen der Frankenstärke schwierige Zeiten. Zusätzliche asiatische und arabische Gäste bewahren die Hotels vor Schlimmerem. Mehr...

Frankenschock hält Touristen von der Schweiz fern

Im März ist die Zahl der Hotelübernachtungen deutlich zurückgegangen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...