Zum Hauptinhalt springen

Schlichtungsverfahren bei Merck Serono gescheitert

Das Schlichtungsverfahren bei Merck Serono ist gescheitert.

Wie die Gewerkschaft Unia am Mittwoch mitteilte, brachte das von der Genfer Regierung beantragte Verfahren vor der Kammer für kollektive Arbeitsverhältnisse (CRCT) keinen Erfolg. Auch die CRCT bestätigte das Scheitern. Die Angestellten des von der Schliessung betroffenen Genfer Werkes hätten daraufhin mit «überwältigendem Mehr» beschlossen, das «mickrige Angebot» der Firmenleitung abzulehnen, teilte die Unia mit. Der deutsche Pharmakonzern habe den Sozialplan lediglich um 4 Prozent aufbessern wollen und verhalte sich unnachgiebig. Die Schlichtungsgespräche drehten sich um den Sozialplan, nicht aber um die angekündigte Entlassung von 500 Angestellten und die Verlagerung von 750 weiteren Stellen ins Ausland. Daran hält Merck fest.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch