Zum Hauptinhalt springen

Schwedischer Autohersteller Saab in der Krise

Stockholm Der schwedische Autohersteller Saab hat wegen Geldmangels die Produktion in der schwedischen Fabrik Tröllhattan bis auf weiteres eingestellt.

Es sei unklar, wann die Produktion dort wieder aufgenommen werden könne, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. In der Fabrik Tröllhattan im Südwesten Schwedens wird seit vergangener Woche nicht mehr gearbeitet. Saab verfügt derzeit nicht über genug Geld, um Zulieferer zu bezahlen. Der Autohersteller verhandelt mit den schwedischen Behörden über einen möglichen Verkauf von Unternehmensanteilen, um an Geld zu kommen. Der russische Multimillionär Wladimir Antonow stellte bereits einen Antrag, um Teileigentümer von Saab zu werden. Auch wenn Saab das unmittelbare Problem der Geldknappheit beheben sollte, wird das Unternehmen nach Ansicht von Analysten Schwierigkeiten dabei haben, an die nötigen Geldmittel zu kommen, um langfristig überleben zu können.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch