Zum Hauptinhalt springen

Schweiz entschädigt Opfer im Stanford-Fall

Strafuntersuchung wegen Geldwäscherei abgeschlossen: Die Opfer des US-Investors sollen sämtliche Schweizer Vermögenswerte erhalten, das entschied die Bundesanwaltschaft.

Wurde in den USA verurteilt: Allen Stanford vor Gericht. (6. März 2012)
Wurde in den USA verurteilt: Allen Stanford vor Gericht. (6. März 2012)
AP Photo

Die Opfer des US-Anlagebetrügers Allen Stanford werden mit sämtlichen in der Schweiz verbleibenden Vermögenswerten entschädigt. Die Stanford Group (Suisse) in Liquidation wird zudem wegen qualifizierter Geldwäscherei mit einer Million Franken gebüsst.

Zusätzlich muss die Stanford Group (Suisse) eine Ersatzforderung im oberen einstelligen Millionenbereich zahlen und die Verfahrenskosten tragen, wie die Bundesanwaltschaft am Montag mitteilte. Die Strafverfolgung gegen den Texaner und seine beiden Komplizen wird eingestellt.

Strafuntersuchung eröffnet

Mitte Juni 2012 war Allen Stanford, nachdem er bereits drei Jahre lang wegen Fluchtgefahr im Gefängnis sass, in den USA wegen milliardenschweren Anlagebetrugs zu einer Haftstrafe von 110 Jahren verurteilt worden. Ein US-Gericht hatte festgestellt, dass Stanford mehr als 30'000 Anleger durch ein Pyramidensystem um 7 Milliarden Dollar betrogen hatte.

Ausgehend vom Verdacht, dass ein Teil der in den USA betrügerisch erlangten Gelder in der Schweiz landete, hatte die BA im Februar 2009 eine Strafuntersuchung gegen Stanford eröffnet. Diese Untersuchung wegen Geldwäscherei im Zusammenhang mit dem milliardenschweren Anlagebetrug wurde nun abgeschlossen.

Gelder blockiert

Mit Unterstützung der US-Justizbehörden habe der Nachweis einer verbrecherischen Vortat zur Geldwäscherei erbracht werden können, schreibt die BA. Die Schweizer Behörden hätten ihrerseits den US-Behörden Bankunterlagen und Befragungsprotokolle von Bankangestellten für das US-Verfahren zukommen lassen.

Die BA hat inzwischen die im Laufe der Untersuchung gesperrten Bankkonten in der Höhe von über 200 Millionen Franken deblockiert. Diese Gelder wurden der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) überlassen. Die Finma vertritt die Konkursmasse Stanford International Bank Limited in Antigua.

Der Fall Stanford ähnelt dem 50-Milliarden-Dollar-Betrug des New Yorker Finanzjongleurs Bernard Madoff, der im Sommer 2009 zu 150 Jahren Haft verurteilt worden war.

SDA/ajk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch