Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse fester zum Jahresauftakt

Der Schweizer Aktienmarkt hat am ersten Handelstag des Jahres 2011 fester geschlossen.

Gesucht waren vor allem konjunktursensitive Aktien und Finanzvaloren, aber auch Nestlé stützten. Nach dem schwachen Abschneiden der Schweizer Börse am letzten Handelstag des Jahres 2010 mit einem Minus von 2 Prozent beim SMI sei es am Montag zu einer technischen Korrektur gekommen, sagten Marktbeobachter. Angesichts der dünnen Nachrichtenlage und der eben erst beendeten Feiertage seien die Umsätze aber noch tief. Im späteren Geschäft habe eine festere Wall Street den hiesigen Markt etwas gestützt. Auch die übrigen europäischen Handelsplätze - London blieb geschlossen - zeigten sich fester. Das Blue-Chips-Barometer Swiss Market Index (SMI) schloss um 0,90 Prozent höher bei 6493,88 Punkten. Der breite Swiss Performance Index (SPI) gewann 0,89 Prozent auf 5842,19 Punkte. Zykliker und Finanzvaloren gehörten zu Jahresbeginn mit der wachsenden Konjunkturhoffnung zu den Favoriten. So zeigten sich mehrere konjunktursensitive Werte wie der Raffineriebetreiber Petroplus ( 2,7 Prozent), der Logistikkonzern Kühne Nagel ( 2,5 Prozent) oder der Stellenvermittler Adecco ( 2,5%) deutlich fester. Swiss Re von Australien unbeeindruckt Die Aktie des Rückversicherers Swiss Re ( 2,4 Prozent) gab sich unbeeindruckt von möglichen Schadenbelastungen aus der Flutkatastrophe in Australien. Der Versicherer ZFS gewann 1,1 Prozent, obwohl der Konzern dem US-Bundesstaat New York 37,5 Mio Dollar zurückzahlt, weil zu hohe Gebühren verrechnet wurden. Die Titel der Grossbank UBS ( 1,5 Prozent) rückten überdurchschnittlich vor und waren erneut gefragter als Credit Suisse ( 1,0 Prozent) oder Julius Bär ( 0,5 Prozent). Die Jahresgewinner 2010 begannen das Jahr verhalten: Richemont stiegen um 0,6 Prozent und Swatch um 0,1 Prozent. Im breiten Markt schloss der Pflaster- und Operationsmaterial-Hersteller IVF Hartmann ( 7,6 Prozent) an die Kurssteigerungen des Vorjahres an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch