Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse schliesst knapp im Minus

Die Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag nach einem ruhig verlaufenen Tag etwas leichter geschlossen.

Der Handel zum Wochenschluss war geprägt von der Rückstufung der Bonität Spaniens durch die Ratingagentur Standard & Poor's sowie von verschiedenen Konjunkturdaten aus den USA. Allerdings hätten sich die Auswirkungen der Rückstufung Spaniens auf die Aktienmärkte in engeren Grenzen gehalten als auch schon, hiess es in Marktkreisen. Die am Nachmittag in den USA vorgelegten Konjunkturzahlen vermochten die Kurse ebenfalls nicht mehr gross zu bewegen. Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,10 Prozent tiefer bei 6116,36 Punkten. Der Swiss Performance Index (SPI) notierte unverändert bei 5704,19 Punkten. Grösster Verlierer war der Elektrotechnikkonzern ABB, dessen Aktien 1,1 Prozent verloren und damit die seit dem Mittwoch und den Quartalszahlen andauernde Talfahrt fortsetzten. Dahinter gaben auch die Aktien des Stellenvermittlers Adecco (- 1,1 Prozent), jene von Transocean (-1,0 Prozent) und des Schwergewichts Nestlé (-0,4 Prozent) überdurchschnittlich ab. Nebst Nestlé belasteten auch die Papiere von Roche (-0,3 Prozent) den Gesamtmarkt etwas, während die Aktien von Novartis (-0,1 Prozent) kaum auf eine erweiterte FDA-Zulassung für Afinitor reagierten. Die Mehrheit der Bluechips legte allerdings zu, allen voran die Aktien von Logitech ( 7,3 Prozent). Der Titel knüpfte damit an seinen gestrigen fulminanten Kursanstieg von 17 Prozent an. Der Computerzubehörhersteller hatte am Vortag mit den Quartalszahlen positiv überrascht. Ein markantes Plus erreichten auch die Wertpapiere von Nobel Biocare ( 4,2 Prozent), nach besser als erwarteten Zahlen. Dabei hat das Unternehmen nicht zuletzt vom Wegfall verschiedener Sonderkosten profitiert. Das Spitzenquartett wurde von Clariant ( 3,1 Prozent) und Bâloise ( 2,7 Prozent) vervollständigt. Von den weiteren Finanzwerten zogen die UBS-Aktien ( 1,3 Prozent), jene von Swiss Life ( 1,2 Prozent) und jene von Julius Bär ( 1,0 Prozent) am meisten an. Die Schwäche der Bankentitel im Laufe dieser volatilen Handelswoche habe für Risikowillige wieder Kaufkurse bedeutet, hiess es dazu. Die Papiere der CS ( 0,3 Prozent) hinkten am Tag der GV der Entwicklung allerdings etwas hinterher.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch