Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse schliesst mit klarem Plus

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Freitag klar höher geschlossen.

Unter anderem sorgte die geglückte Anleihenauktion Italiens für etwas Entspannung. Rückenwind erhielt die Schweizer Aktienbörse zudem nach der Eröffnung der US-Märkte. Der wichtigste Schweizer Börsenbarometer SMI schloss 0,56 Prozent höher bei 6181,81 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewann 0,74 Prozent auf 909,71 Zähler. Der breite Swiss Performance Index (SPI) beendete den Tag 0,53 Prozent höher bei 5723,14 Zählern. Aufgrund der wohl nur vorübergehend etwas in den Hintergrund gerückten Sorgen um die weltweite Konjunkturentwicklung waren insbesondere zyklische Titel gesucht. Spitzenreiter waren etwa die Papiere des Luxusgüter-Herstellers Richemont ( 3,7 Prozent), die zuletzt arg unter den Wachstumssorgen in China gelitten hatten. Auch die Konkurrenzpapiere von Swatch ( 1,3 Prozent) zeigten sich freundlich. Daneben waren diverse weitere mehr oder weniger konjunktursensitive Titel gefragt, wie etwa jene von Transocean ( 2,9 Prozent), Adecco ( 2,6 Prozent), Kühne Nagel ( 2,5 Prozent), Clariant und Lonza (je 1,8 Prozent) oder Schindler ( 1,4 Prozent). Ebenfalls zu den Top-Werten gehörten zum Wochenschluss Swisscom ( 1,5 Prozent), Julius Bär ( 1,4 Prozent), Swiss Re ( 1,2 Prozent), Givaudan ( 1,1 Prozent) und Syngenta ( 1,0 Prozent). Klar grösster Verlierer bei den grössten Werten waren die Sika- Titel mit einem Minus von 4,1 Prozent. Die Analysten der Bank Vontobel haben die Prognosen für das Spezialchemie-Unternehmen überarbeitet und das Rating auf «Hold» von zuvor «Buy» sowie das Kursziel deutlich gesenkt. Ebenfalls im Minus schlossen die Titel von Logitech (-1,5 Prozent), Swiss Life (-0,2 Prozent) oder UBS (-0,1 Prozent). Einem Händler zufolge verunsicherte bei den Banken eine Meldung, wonach sich die Belastungen durch die LIBOR-Affäre für alle Banken auf insgesamt 20 Milliarden Dollar belaufen könnten. Die CS-Papiere hielten sich allerdings mit 0,6 Prozent deutlich besser.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch