Zum Hauptinhalt springen

Schweizer zitieren den EU-Botschafter

Das EDA protestiert gegen Börsen-Strafaktion der EU.

Hat dem EU-Botschafter seine Missbilligung der aktuellen Vorgänge ausgedrückt: Staatssekretär Roberto Balzaretti. Foto: Christian Merz (Keystone)
Hat dem EU-Botschafter seine Missbilligung der aktuellen Vorgänge ausgedrückt: Staatssekretär Roberto Balzaretti. Foto: Christian Merz (Keystone)

Die Eskalation beim Rahmenabkommen geht ungebremst weiter. Wie jetzt bekannt wird, hat das Aussendepartement (EDA) vor zwei Wochen eine diplomatische Sanktionsmassnahme ergriffen – und den Botschafter der EU in der Schweiz, Michael Matthiessen, zu sich zitiert. Staatssekretär Roberto Balzaretti habe den EU-Botschafter «zu einem Gespräch einbestellt», bestätigt das EDA auf Anfrage. Dabei habe Balzaretti gegenüber dem Botschafter «das Unverständnis und die Missbilligung der Schweiz über den Entscheid der Europäischen Kommission, die Äquivalenz der Schweizer Börse nicht zu verlängern, zum Ausdruck gebracht».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.