Zum Hauptinhalt springen

Schwellenländer gründen «Mini-Währungsfonds»

Die Brics-Staaten emanzipieren sich von den grossen Wirtschaftsmächten: Eine eigene Institution soll IWF und Weltbank die Stirn bieten – ein Projekt, das die globale Finanzarchitektur grundlegend verändern könnte.

Die grössten Schwellenländer markieren stärkere Präsenz: Polizist vor dem Brics-Schriftzug während des Gipfels im chinesischen Hainan von 2011.
Die grössten Schwellenländer markieren stärkere Präsenz: Polizist vor dem Brics-Schriftzug während des Gipfels im chinesischen Hainan von 2011.
Reuters
Gastgeberin des diesjährigen Brics-Gipfels: Brasiliens Staatschefin Dilma Rouseff, hier anlässlich eines Besuchs in Bulgarien.
Gastgeberin des diesjährigen Brics-Gipfels: Brasiliens Staatschefin Dilma Rouseff, hier anlässlich eines Besuchs in Bulgarien.
Reuters
Hat mir einer misslichen Wirtschaftslage und hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen: Südafrikas Präsident Jacob Zuma.
Hat mir einer misslichen Wirtschaftslage und hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen: Südafrikas Präsident Jacob Zuma.
Reuters
1 / 6

Auch nach Abschluss der Fussball-Weltmeisterschaft bleibt Brasilien als Gastgeber im internationalen Fokus. In der nordöstlichen Küstenstadt Fortaleza wird morgen das sechste Treffen der Staats- und Regierungschefs der Brics-Staaten beginnen, und dieses dürfte sich als das bislang wichtigste herausstellen. Denn anders als bei den vorausgegangenen jährlichen Spitzenbegegnungen werden sich Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika – kurz Brics – diesmal nicht auf wortreiche Erklärungen beschränken, sondern auch Taten sprechen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.