Zum Hauptinhalt springen

Sicherere Flüge in Europa dank kostenlosem Navigationsdienst EGNOS

Brüssel Flüge in Europa sollen mit europäischer Satellitentechnik pünktlicher und sicherer werden.

Die Luftfahrt könne ab sofort den kostenlosen Navigationsdienst des EU- Satellitensytems EGNOS nutzen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Durch präzisere Anflüge sollen dann künftig Verspätungen, Umleitungen oder Stornierungen von Flügen - etwa wegen Unwetters - seltener werden. Nach Angaben von EU-Industriekommissar Antonio Tajani können Flughäfen und Luftfahrtunternehmen damit Geld sparen. Flughäfen könnten ihre Kapazitäten erhöhen und so Betriebskosten senken. Kürzere Flugstrecken sollen helfen, den Treibstoffverbrauch zu verringern. Die Anwendung sollte ursprünglich 2010 an den Start gehen, scheiterte aber an technischen Fehlern und musste zunächst weitere Tests bestehen. EGNOS ist ein satellitengestütztes Ergänzungssystem, das die Genauigkeit von GPS-Signalen in Europa verbessert. Es ging im Oktober 2009 in Betrieb. Seither ist es für offene Anwendungen wie die persönliche Navigation und die Präzisionslandwirtschaft verfügbar. Neu kam nun die Zulassung für den Einsatz in der Luftfahrt dazu. In einigen Jahren soll EGNOS vom Satellitennavigationssystem Galileo abgelöst werden, bei dem sich auch die Schweiz beteiligen will. Verhandlungen mit der EU laufen. Allerdings kämpft Galileo schon länger mit Schwierigkeiten und hinkt dem Zeitplan mehrere Jahre hinterher. Eine teilweise Inbetriebnahme des Systems ist nun für 2014 geplant. Die Kosten belaufen sich nach neusten Schätzungen bis dahin auf über fünf Milliarden Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch