Zum Hauptinhalt springen

Siemens Schweiz zentralisiert Gebäudetechnologie in Zug Produktion aus Volketswil ZH wird ab 2015 verlagert

Siemens Schweiz zentralisiert ihre Produktionsstandorte für Gebäudetechnologie in Zug.

Das bedeutet die Schliessung der Produktion in Volketswil ZH. Die betroffenen rund 200 Angestellten sollen möglichst den Umzug mitmachen, teilte Siemens am Mittwoch mit. In Zug befindet sich bereits heute der internationale Hauptsitz der Abteilung Gebäudetechnologie des Siemens-Konzerns. Auf dem nördlichen Teil des Siemens-Areals in Zug soll ab 2012 ein neuer Hauptsitz sowie ein neues Produktionsgebäude gebaut werden. Ab Ende 2014 soll dann die heute in Volketswil ansässige Fertigung von Feuerschutz- und Sicherheitssystemen in den Zuger Neubau umziehen, wie Siemens-Mediensprecher Benno Estermann gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erklärte. 2015 soll dann die Produktion am neuen Standort laufen. Umzugs- und Wegentschädigungen geplant Johannes Milde, Geschäftsführer der Bautechnologie, betonte «ausdrücklich, dass wir sehr daran interessiert sind, dass möglichst viele der rund 200 Produktions-Mitarbeitenden aus Volketswil in Zug weiterarbeiten». In Zug arbeiten heute rund 1900 Siemens- Beschäftigte. Siemens will mit der Arbeitnehmervertretung über Umzugs- und Wegentschädigungen für die Volketswiler Belegschaft verhandeln. Die Arbeitnehmervertretung Angestellte Schweiz erklärte dazu, durch den längerfristig angelegten Standortwechsel bleibe den Angestellten genügend Zeit, sich umzustellen. Vertrieb bleibt in Volketswil Von der Produktionsverlagerung nicht betroffen sind die rund 250 in Volketswil im Vertrieb beschäftigten Siemens-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Sie bleiben am bisherigen Standort. Dagegen sollen sowohl die bisherige Gebäude der Produktion in Volketswil als auch der heutige Hauptsitz in Zug verkauft werden. Durch den 170 Millionen Franken teuren Neubau in Zug und die Produktionsverlagerung will Siemens eine engere Zusammenarbeit der Forschung und Entwicklung mit der Produktion erreichen. Siemens beschäftigt weltweit 405'000 Personen in 190 Ländern und erwirtschaftete 2010 einen Umsatz von rund 76 Milliarden Euro und einen Gewinn von 4,11 Milliarden Euro. 42'000 Mitarbeitende arbeiteten in der Gebäudetechnologie. Die Sparte wies 2010 einen Umsatz von 6,9 Milliarden Euro aus. In der Schweiz hat Siemens 22 Standorte mit rund 6400 Stellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch