Zum Hauptinhalt springen

Sorgen um US-Konjunktur lasten auf asiatischen Börsen Tokioter Börse geschlossen

Tokio Sorgen um die Erholung der US-Wirtschaft haben die Aktienmärkte in Asien auch am Freitag belastet.

Die führenden Börsen in der Region präsentierten sich uneinheitlich. Widersprüchliche Daten von der US-Konjunktur, die am Vortag schon auf der Stimmung an der Wall Street lasteten, hätten die Anleger verunsichert, sagten Händler. Vor allem Daten aus dem Dienstleistungssektor enttäuschten. Die Investoren wagten sich vor dem April-Bericht zum US-Arbeitsmarkt am Nachmittag kaum aus der Defensive. Allerdings fehlten erneut Impulse aus Japan, weil die Tokioter Börse den zweiten Tag in Folge wegen eines Feiertags geschlossen blieb. Der Index für Aktien aus dem Asien-Pazifik-Raum ohne Japan gab um 0,6 Prozent nach. Die Börse in Hongkong notierte 0,8 Prozent tiefer. Auch der Markt in Seoul gab nach. Der Leitindex in Shanghai schloss dagegen 0,5 Prozent im Plus. Auch die Börse in Taiwan legte zu. In Seoul kam es nach einer viertägigen Rally zu Gewinnmitnahmen. Die Papiere des südkoreanischen Elektronikriesen Samsung gaben rund 3 Prozent nach. Der weltgrösste Handyhersteller konnte dies auch nicht mit der Vorstellung eines neuen Modells seiner Galaxy-Reihe verhindern. Der iPhone -Rivale SIII überzeugte die Branchenexperten trotz aller technischen Neuerungen nicht vollends.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch