Energetische Sanierungen

Ab Juli müssen die Vermieter Fördergelder ausweisen

Erhaltene Gelder müssen auf dem Formular zur Mietzinserhöhung erscheinen.

Sanierung der Fassade: Der Vermieter muss erhaltene Fördergelder bei der Berechnung des neuen Mietzinses abziehen.

Sanierung der Fassade: Der Vermieter muss erhaltene Fördergelder bei der Berechnung des neuen Mietzinses abziehen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Energetische Sanierungen sind zurzeit hoch im Kurs. Nach neusten Zahlen des Hauseigentümerverbands Schweiz (HEV) fliessen jährlich rund 4 Milliarden Franken in Fassadenisolationen und andere Massnahmen zur Senkung des CO2-Ausstosses. Die «Verordnung über die Miete und Pacht von Wohn- und Geschäftsräumen» erlaubt Vermietern seit 2008, die Kosten energetischer Verbesserungen auf den Mietzins zu schlagen. Fördergelder sind jedoch abzuziehen.

Ab 1. Juli 2014 müssen Vermieter erhaltene Gelder auf dem Mietzinserhöhungsformular angeben. So will es der Bundesrat, der die Verordnung entsprechend geändert hat. Die Kantone hat er jedoch nicht verpflichtet, ihre amtlichen Formulare durch eine Rubrik «Fördergelder» zu ergänzen.

Hauseigentümer sind sauer

Dies hat nun den HEV auf den Plan gerufen. «Wenn ein Kanton nicht von sich aus aktiv wird, sehen die Vermieter aus dem amtlichen Formular nicht, dass Fördergelder zu deklarieren sind», kritisiert Monika Sommer, stellvertretende HEV-Direktorin. «Vergisst der Vermieter die Deklaration, riskiert er einen hohen finanziellen Ausfall.» Ein Gericht könnte laut Sommer die Mietzinserhöhung als nichtig erachten, mit der Folge, dass der Mieter die bezahlten Aufschläge noch nach Jahren zurückfordern könnte. Der HEV fordert daher von den Kantonen neue Formulare.

Hausbesitzer kommen jedes Jahr in den Genuss von rund 300 Millionen Franken aus über 2000 staatlichen Förderprogrammen, die sie je nach Wohnort und geplanter Sanierung angehen können (Suche über www.dasgebaeudeprogramm.ch). Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen hat zum Ziel, den CO2 der Gebäude bis ins Jahr 2020 um 2,2 Millionen Tonnen zu reduzieren. (thm)

Erstellt: 05.05.2014, 07:01 Uhr

Artikel zum Thema

Für Renovationen zahlt am Ende der Mieter

Wenn der Vermieter neue Fenster einbaut oder das Bad saniert, darf er den Mietzins erhöhen. Um wie viel, können Mieter mit geringem Aufwand selber ausrechnen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Geldblog Was passiert bei einem Konkurs meiner Bank?

Mamablog Besonders ist nicht besser

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...